Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern-Boss Rummenigge kontert Zwanziger-Kritik

Karl-Heinz Rummenigge hat auf die Zwanziger-Kritik reagiert. Foto: Paul Zinken
+
Karl-Heinz Rummenigge hat auf die Zwanziger-Kritik reagiert. Foto: Paul Zinken

München (dpa) - Nach der Aufregung um ein Testspiel in Saudi-Arabien hat Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge den Ex-DFB-Präsidenten Theo Zwanziger wegen dessen scharfer Kritik angegriffen.

Zwanziger hatte Bayern vorgeworfen, finanzielle Aspekte über die Moral zu stellen. «Das war schon unter der Gürtellinie, was der gute Theo da losgelassen hat», sagte Rummenigge bei Sport1 und stichelte gegen den FIFA-Funktionär: «Ich habe keinen Kontakt zu Zwanziger, keiner in Fußball-Deutschland hat das. Herr Zwanziger sollte sich hinterfragen, warum das der Fall ist.»

Hintergrund des Zoffs ist ein Freundschaftsspiel des FC Bayern am vergangenen Wochenende in der saudischen Hauptstadt Riad, bei dem die Menschenrechtslage in dem Land und beispielsweise die international heftig kritisierte Prügelstrafe für einen islamkritischen Blogger nicht thematisiert worden waren. Das sei ein Fehler gewesen, betonte Rummenigge erneut. «Natürlich hätten wir ansprechen müssen, dass in Saudi-Arabien die Menschenrechte nicht immer so gehandhabt werden, wie man es sich wünscht», sagte der Ex-Profi und fügte in Richtung Zwanziger an: «Das ist aber kein Grund, dass man so nachtritt.»

Der einstige Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte in einem Zeitungsinterview als Reaktion auf die Bayern-Partie in Riad gesagt: «Ich weiß schon länger, dass bei den Bayern Kommerz Ethik schlägt und sich im Zweifel auf die Seite des Geldbeutels gestellt wird.»

Zwanziger war wegen seiner Kritik auch in einem Satire-Blog auf der Homepage des FC Bayern verspottet worden. Ein Kolumnist mit dem Pseudonym «Säbener Sigi» erinnerte dabei unter anderem daran, dass Zwanziger den deutschen Rekordmeister früher öfter wegen dessen sozialen Engagements gelobt habe. «Ach, Theo, wir machen uns Sorgen um Dich. (...) Ach, Theo, geht's Dir gut?», hieß es unter anderem in dem Beitrag. «Fehlt Dir was (außer öffentlicher Aufmerksamkeit)?»

Rummenigge äußerte sich im Rahmen eines Besuchs bei einem Fanclub auch zu der Kolumne. «Säbener Sigi ist eine vom FC Bayern unabhängige Meinung mit einer spitzen, aber guten Feder. Ich finde die Kolumnen zum Teil sehr amüsant», sagte er.

Rummenigge-Aussagen bei sport1

Kolumne auf Bayern-Homepage

Zwanziger in der FAZ vom 21.1.

Presseerklärung FC Bayern nach Ärger um Testspiel

Kommentare