Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Portugal: Neuer National-Coach ernannt

+
Paulo Bento neuer Nationaltrainer in Portugal

Lissabon - Der Fußball Verband Portugals hat einen neuen Nationaltrainer bestimmt. Trotz aller Gerüchte: Jose Mourinho ist es nicht.

Der neue Fußball-Nationaltrainer von Portugal heißt Paulo Bento. Der 41-Jährige wurde am Montag vom Verband FPF in Lissabon zum Nachfolger des Anfang des Monats entlassenen Carlos Queiroz ernannt.

FPF-Chef Gilberto Madail und Bento hätten eine finanzielle Einigung erzielt, berichteten Medien unter Berufung auf Verbandssprecher. Bento solle im Laufe der Woche offiziell als neuer Trainer der "Selecção“ präsentiert werden, hieß es. Als Profi bestritt der frühere Verteidiger und defensive Mittelfeldmann 35 Länderspiele für Portugal. Bei der WM 2002 stand er im Kader der “Lusos“. Bento trug die Trikots von Estrela Amadora, Vitória Guimarães, Benfica Lissabon sowie Real Oviedo in Spanien. Im Sommer 2004 beendete er seine Karriere bei Sporting Lissabon.

Den Traditionsverein trainierte er dann mit mäßigem Erfolg zwischen 2005 und 2009. Queiroz war Anfang September vom FPF fristlos entlassen worden, nachdem er von der Anti-Doping-Agentur ADoP für sechs Monate gesperrt worden war. Er soll im Trainingslager vor der WM in Südafrika eine Doping-Kontrolle behindert haben. Zudem hatte er angeblich ADoP- Kontrolleure wüst beschimpft. Als Interimstrainer war kurzzeitig José Mourinho im Gespräch. Real Madrid verweigerte dem Coach jedoch am Wochenende die Freigabe.

dpa

Kommentare