Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Podolski unzufrieden nach Derby gegen Fenerbahce

Nani im Zweikampf mit Lukas Podolski. Foto: Tolga Bozoglu
+
Nani im Zweikampf mit Lukas Podolski. Foto: Tolga Bozoglu

Galatasaray und Lukas Podolski schafften erneut keinen Sieg beim Erzrivalen Fenerbahce. «Poldi» verpasste damit die Chance, Mario Gomez und Besiktas von der Tabellenspitze zu verdrängen.

Istanbul (dpa) - Auch mit Fußball-Weltmeister Lukas Podolski kann Galatasaray Istanbul bei Stadtrivale Fenerbahce nicht gewinnen. Seit 16 Jahren wartet «Gala» nun auf einen Sieg bei «Fener», Podolski wirkte unmittelbar nach dem 1:1 frustriert.

Doch der Stürmer richtete den Blick schnell nach vorne. «Wir müssen unseren Weg weitergehen. Jetzt zählt es am Donnerstag, den nächsten Dreier zu holen.» Dann trifft «Gala» auf den Tabellenletzten Eskisehirspor.

Da am kommenden Wochenende die Parlamentswahl in der Türkei ansteht, wird der 10. Spieltag der Süper Lig bereits unter der Woche ausgespielt. Mit einem Sieg gegen Fenerbahce hätten «Poldi» und Co. die Tabellenführung von Besiktas Istanbul zumindest vorübergehend übernehmen können.

Aber durch die Punkteteilung bleiben beide Clubs nach Punkten (18) gleichauf. Spitzenreiter Besiktas mit Mario Gomez hatte am Montagabend die Chance, mit einem Sieg beim Tabellenachten Antalyaspor den Vorsprung auf vier Punkte austzbauen.

Unzufrieden war am Ende zunächst nicht nur Podolski. Als das Unentschieden feststand, blieb Gästetrainer Hamza Hamzaoglu einen Moment auf der Ersatzbank sitzen, bevor er eine Wasserflasche in die Ecke feuerte. Sein Gegenüber Vitor Pereira schritt dagegen gleich nach Abpfiff auf das Feld, um seinem Mittelfeldspieler Josef de Souza gestenreich klarzumachen, was er beim Gegentor falsch gemacht hatte.

«Poldi» meinte, dass man «nicht zufrieden sein» könne. «Wir wollten hier mehr, wir wollten das Spiel gewinnen», sagte der 30-Jährige. Schließlich ging es für Galatasaray vor allem darum, eine ewig schwarze Serie zu beenden.

Dass die «Löwen» seit Dezember 1999 keinen Sieg mehr in Fenerbahces Sükrü-Saracoglu-Stadion feiern konnten, schlägt bei Verein und Fans immer mehr aufs kollektive Gemüt. Nicht umsonst gilt das Istanbuler Derby als eines der emotionalsten und hitzigsten des Weltfußballs. Podolski, am Mittwoch nach seinem Siegtreffer beim Champions-League-Sieg gegen Benfica Lissabon noch der gefeierte Mann, blieb diesmal unauffällig und wurde in der 79. Minute ausgewechselt.

Podolski auf Twitter nach der Partie