Ingolstadt-Wiesbaden

Peinliche TV-Panne bei Relegations-Kracher im ZDF: Doch der Shitstorm trifft wohl den Falschen

+
Kerschbaumer trifft in der Relegation für den FC Ingolstadt gegen Wehen Wiesbaden. Die TV-Zuschauer sahen das Tor zunächst nicht.

Eine TV-Panne sorgte bei der Relegation zwischen Ingolstadt und Wehen Wiesbaden für Ärger der Zuschauer auf das ZDF. Doch trifft die Wut den Richtigen?

Ingolstadt - Endlich Relegation im Free-TV! Das dachten sich wohl viele, nachdem das Spiel zwischen Union Berlin und dem VfB Stuttgart nur im Pay-TV zu sehen war. Im Relegations-Rückspiel um die 2. Bundesliga im Jahr 2019 hatte am Ende Wehen Wiesbaden die Nase vorne. Für den FC Ingolstadt geht es runter in Liga 3. Allerdings sorgte eine Szene bei der TV-Übertragung nicht nur für Ärger bei den Fans der Schanzer.

Es ist die 11. Minute im Rückspiel des FC Ingolstadt gegen Wiesbaden. Die Wehener, die zu diesem Zeitpunkt zwei Tore brauchen, machen durch Daniel-Kofi Kyereh den wichtigen Anschlusstreffer und jubeln. Auch neutrale TV-Zuschauer werden sich der anstehenden Spannung wegen gefreut haben. Bei der TV-Übertragung im ZDF wird nach der Jubelszene auch Schiedsrichter Frank Willenborg in Großaufnahme gezeigt. Der Grund: Das Tor wurde vom Video-Referee auf eine vermeintliche Abseitsstellung geprüft. 

Peinliche TV-Panne in der Relegation: ZDF zu langsam für FCI-Tor

Allerdings hält die Regie etwas zu lange an der Einstellung auf den Schiri fest - viel zu lange, denn: Den postwendenden Ausgleichstreffer des FC Ingolstadt durch Konstantin Kerschbaumer bekommen die ZDF-Zuschauer einfach gar nicht zu sehen. Erst in der Halbzeit kann der Sender eine Wiederholung in Original-Geschwindigkeit zeigen.

Viele Fußball-Fans regten sich über den TV-Patzer, der im ZDF gesendet wurde ordentlich auf und ließen ihrem Frust etwa auf Twitter freien Lauf. 

Fans überziehen ZDF im Netz mit Kritik

„Diese Regie, wenn der Schiri nach einem Videobeweis wichtiger ist als der Ball nach einem Anstoß, der direkt zum Ausgleich führt“, schriebt etwa ein User. Ein anderer meint kurz und knapp: „Weltklasse Regie ZDF - Unfassbar“. Viele User reagieren mit Ironie auf den Regie-Fehler: „Ein Lob an die Regie“, „Was interessiert mich das Tor, die Reaktion des Schiris ist viel schöner“, „Jetzt haben die ein Tor geschossen, weil das ZDF den Schiri gezeigt hat. Wie soll man da bitte den Ball vom Tor weggucken?“, oder: „Genau deswegen kann man Fußball nicht im FreeTV gucken. Da schläft die Regie auf der Tastatur ein bei dem 1:1“, liest man auf Twitter zu der Szene.

Trifft der ZDF-Shitstorm den Falschen?

Aber: Hat das ZDF überhaupt Schuld an dem Regie-Patzer im TV? Ein User erklärt sehr fachkundig: „Das TV Signal + Regie und Kamera wird von Sportcast, also der DFL produziert, nicht von Sky, ZDF oder ARD“. 

Und tatsächlich hat das ZDF in diesem Fall keine Schuld an dem TV-Fehler. Die DFL erklärt in ihrem Online-Auftritt ihre hunderprozentige Tochtergesellschaft Sportcast und meint: Sportcast produziere im Auftrag der DFL „seit der Saison 2006/2007 als Host Broadcaster das TV-Basissignal für alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga sowie der Relegation und den Supercup für die nationalen und internationalen Rechteinhaber.“

Dass das ZDF die Bilder vom Spiel nicht selbst aufgezeichnet hat, ist daneben daran zu erkennen, dass das Video zum Spiel mittlerweile nicht mehr in der ZDF-Mediathek einsehbar ist. Auf der Seite des ZDF heißt es dazu: „Das ZDF erwirbt für viele Programme die Rechte von Dritten. Oftmals werden dabei die Onlinerechte vertraglich nur für eine bestimmte Zeit eingeräumt. Das ist beispielsweise bei Sportübertragungen (...) der Fall.“

Doch am Ende gilt: Wer auch immer an der TV-Panne Schuld trägt - bitter und unschön ist sie allemal und sorgte bei den Zuschauern für Unverständnis und Ärger.

Eine TV-Panne bei Sky sorgte sogar doppelt für Ärger, denn sie löste auch noch einen Beziehungsstreit aus. Der Sender reagierte umgehend. Bei einem anderen TV-Vorfall kam es zu einer Geschlechtsteil-Panne beim NDR im „Schleswig-Holstein Magazin“, wie nordbuzz.de* berichtet.

Das Erste beendete kürzlich die Übertragung eines Handball-Spiels vorzeitig. Das brachte dem Sender Ärger von den Fans ein.

rjs

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT