Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gleich im ersten Saisonspiel

Nächster Rassismus-Fall im russischen Fußball

+
Emmanuel Frimpong (r., hier noch im Trikot des FC Arsenal).

Moskau - Der russische Fußball kommt im Kampf gegen Rassismus in den Stadien drei Jahre vor der Heim-WM nicht zur Ruhe.

Gleich beim ersten Saisonspiel der Premier Liga zwischen Spartak Moskau und FK Ufa (2:2) sorgte am Freitagabend ein Platzverweis für den Ghanaer Emmanuel Frimpong für Ärger. Der 23-Jährige sah die Rote Karte (30.), nachdem er offenbar auf rassistische Anfeindungen eines Spartak-Fans mit einer obszönen Geste reagiert hatte.

„Jetzt muss ich eine Strafe absitzen, weil ich beleidigt wurde“, schrieb Frimpong anschließend bei Twitter: „Und trotzdem werden wir eine WM in diesem Land haben. Afrikaner müssen hierherkommen, um Fußball zu spielen.“

Für den Platzverweis entschuldigte sich der frühere Arsenal-Profi bei seinen Teamkollegen: „Es hätte nicht passieren sollen, aber ich bin ein menschliches Wesen.“ Zudem hob Frimpong hervor, dass nur eine Person im Zuschauerbereich ausfällig geworden sei, „die Spartak-Fans waren brilliant.“

Erst Ende März hatte Russland mit einem Anti-Rassismus-Beauftragten auf zunehmende Fremdenfeindlichkeit unter seinen Fans reagiert. Alexander Tolkaschew soll im Auftrag des nationalen Verbandes RFU Ursachen und Auswüchse der rassistischen Haltung von Anhängern mehrerer Vereine bekämpfen.

Tolkaschews Anstellung war zugleich allerdings auch eine Reaktion der Russen auf wachsende Kritik aus dem Ausland. Angesichts zahlreicher rassistischer Übergriffe der Fans war Russland in der jüngeren Vergangenheit auch hinsichtlich seiner Verantwortung als nächster WM-Ausrichter international mehrfach an den Pranger gestellt worden.

sid

Kommentare