Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eklat bei Copa

Nach Po-Grapscher: Jara droht nachträgliche Sperre

+
Das macht man aber auch nicht, Herr Jara.

Santiago de Chile - Mit einer unfairen Geste entscheidet Chiles Gonzalo Jara ein hitziges Viertelfinale. Uruguay verliert seinen Star Cavani, was „La Roja“ eiskalt bestraft. Doch jetzt drohen Folgen.

Chiles Verteidiger Gonzalo Jara könnte für seinen Po-Grapscher im Viertelfinale der Copa América gegen Uruguay nachträglich gesperrt werden. Die Disziplinar-Kommission des südamerikanischen Fußball-Verbandes CONMEBOL werde eine Untersuchung einleiten, teilte sie am Donnerstag mit.

TV-Kameras hatten am Mittwochabend (Ortszeit) eingefangen, was vor der Gelb-Roten Karte gegen Uruguays Edinson Cavani wegen einer Backpfeife passiert war. Demnach hatte Jara vom 1. FSV Mainz 05 den Top-Stürmer mit einem Griff an den Po und ins Ohr geflüsterten Worten provoziert. Schiedsrichter Sandro Ricci hatte nur Cavani von Paris St. Germain bestraft.

Sehen Sie hier das Video von der unschönen Szene

Jaras Provokationen blieben bislang ungestraft. Chile hatte das Viertelfinale gegen Uruguay nach dem Vorfall in der 63. Minute mit 1:0 gewonnen und den Rekordsieger damit aus dem Wettbewerb geworfen.

dpa

Kommentare