Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein Ausweis-Deutscher“

Özil von NPD-Funktionär übel beleidigt

+
Mesut Özil

Bremen/Funchal - Was für eine Beleidigung vor laufender Kamera: ln einer TV-Sendung zur Landtagswahl in Brandenburg hat NPD-Funktionär Klaus Beier Werders Mittelfeldspieler Mesut Özil als „Ausweis-Deutschen“ bezeichnet. Das berichtet „Spiegel-online“.

Auf die Frage, ob er sich freue, wenn Mesut Özil ein Tor für die deutsche Nationalmannschaft schieße, sagte Beier in der RBB-Sendung „Klipp und Klar“: „Gut, es ist ein Plaste-Deutscher, sprich ein Ausweis-Deutscher.“

Özils Eltern sind beide türkischer Abstammung, leben aber schon seit Jahrzehnten in Deutschland . Mesut wurde in Gelsenkirchen geboren.

Klaus Allofs , Vorsitzender der Werder-Geschäftsführung reagierte gestern mit deutlichen Worten. „Das sind politisch Verwirrte, die unverschämtes Gedankengut verbreiten und mit provozierenden Aussagen versuchen, in die Schlagzeilen zu geraten“, sagte er.

Beier, Spitzenkandidat der NPD bei der Landtagswahl in Brandenburg am 27. September und Bundespressesprecher seiner Partei, leistete sich nicht zum ersten Mal Ausfälle gegen einen deutschen Nationalspieler. Im April war er von einem Berliner Kammergericht zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Mit anderen NPD-Spitzenfunktionären hatte er in einem Flyer zur WM 2006 den dunkelhäutigen Nationalspieler und Ex-Werder-Profi Patrick Owomoyela rassistisch diskriminiert.

(ap/flü, Kreiszeitung)

Die besten Bundesliga-Spieler seit 1988

Strecke

Kommentare