Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saison vorbei

Mega-Sperre für Diego Costa wegen Schiri-Beleidigung und Angriff

Atletico Madrids Diego Costa wurde wegen Schiedsrichter-Beleidigung für acht Spiele gesperrt.
+
Atletico Madrids Diego Costa wurde wegen Schiedsrichter-Beleidigung für acht Spiele gesperrt.

Weil er im Spiel gegen den FC Barcelona den Schiedsrichter beleidigt hat, ist Atletico Madrids Diego Costa für etliche Spiele gesperrt worden.

Madrid - Für Diego Costa ist die laufende Saison vorbei: Der Stürmer von Atlético Madrid wurde nach seiner Schiedsrichter-Beschimpfung im Top-Duell der spanischen Fußball-Liga beim FC Barcelona für acht Spiele gesperrt. 

Der 30 Jahre alte Profi bekomme vier Spiele, weil er Schiri Jesús Gil Manzano zunächst schwer beleidigt habe, und vier weitere Begegnungen, weil er nach seinem Feldverweis den Unparteiischen am Arm festgehalten habe, teilte der spanische Verband RFEF am Donnerstag mit. Die Madrider Zeitung Marca schrieb von einer ungewöhnlichen „Supersperre“.

Sperre für Diego Costa: Atlético will Einspruch erheben

Bis zum Ende der Primera División fehlen nur noch sieben Runden, so dass Costa nach dieser Entscheidung des RFEF-Wettbewerbskomitees auch zum Auftakt der kommenden Saison pausieren muss. Atlético Madrid teilte mit, dass der Klub Einspruch gegen die Sperre erheben werde.

Bei der 0:2-Niederlage in Barcelona hatte Costa schon in der 28. Minute Rot gesehen und die Chancen des Tabellenzweiten auf einen Sieg gegen den Spitzenreiter damit deutlich reduziert. Der in Brasilien geborene Spanier habe seine Mutter schwer beleidigt, verriet der Schiedsrichter nach dem Match. Nach Angaben des Verbandes liegt auch eine Tonaufnahme der Beleidigungen als Beweis vor.

Durch die Niederlage in Barcelona vergrößerte sich der Rückstand von Verfolger Atlético auf den Titelverteidiger aus Barcelona bei sieben ausstehenden Spielen auf kaum einzuholende elf Punkte.

Zuletzt wurde Thomas Müller vom FC Bayern wegen eines Karate-Kicks für zwei Spiele gesperrt.

dpa

Kommentare