Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belgier vor dem Abflug?

Medien: ManCity bietet 86 Millionen Euro für De Bruyne

VfL Wolfsburg Kevin De Bruyne Manchester City
+
Kevin De Bruyne zu Man City? Was ist dran an der Mega-Offerte aus England?

Donaueschingen - Angeblich bietet der Premier-League-Klub Manchester City eine Unsumme für Wolfsburg-Star Kevin De Bruyne. Wölfe-Manager Klaus Allofs reagiert derweil gelassen.

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat gelassen auf ein angebliches 86-Millionen-Angebot von Manchester City für Superstar Kevin De Bruyne reagiert. Meldungen aus England, wonach De Bruyne den VfL bereits um eine Freigabe gebeten habe, wies Manager Klaus Allofs zurück. „Das ist eine absolute Ente“, sagte Allofs am Donnerstag im Wolfsburger Trainingslager in Donaueschingen.

Nach einem Bericht des „Daily Mirror“ bereite ManCity ein Angebot für De Bruyne vor und sei bereit, umgerechnet bis zu 86 Millionen Euro (60 Millionen Pfund) an Ablöse für De Bruyne zu bezahlen, der noch einen Vertrag bis 2019 in Wolfsburg hat. Demnach wolle der Club des früheren Wolfsburger Meisterstürmers Edin Dzeko De Bruyne ein wöchentliches Salär von 286 000 Euro (200 000 Pfund) bieten.

Laut Allofs liegt dem VfL bislang nichts vor: „Bei uns ist nichts gelandet.“ Gänzlich ablehnend zeigte sich der VfL-Manager, der den Vertrag des Belgiers in Wolfsburg eigentlich deutlich aufwerten und nach Möglichkeit auch verlängern wollte, aber nicht. „Wenn etwas kommen sollte, würden wir uns damit auseinandersetzen. Diese Pflicht haben wir gegenüber dem Spieler“, sagte Allofs. De Bruyne selbst stand für eine Stellungnahme bislang nicht zur Verfügung.

dpa

Kommentare