Winter oder Sommer?

FIFA gründet Katar-Task-Force für WM 2022

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Um den Zeitpunkt, wann die WM 2022 in Katar ausgetragen werden soll, wird seit langem diskutiert. Im Sommer drohen Temperaturen bis zu 50°C.

Zürich - Das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA hat die Entscheidung über die Verlegung der Weltmeisterschaft 2022 aus den heißen Sommermonaten in Katar verschoben.

Rückschlag für FIFA-Boss Joseph S. Blatter: Die Verlegung der Weltmeisterschaft 2022 aus der brütenden Sommerhitze im Wüstenstaat Katar ist vorerst auf Eis gelegt - der Alleingang des scheinbar übermächtigen Blatter damit gestoppt. Das entschied das Exekutivkomitee des Weltverbandes am Freitag in Zürich. Konzentrieren will sich die FIFA auch auf die Schreckensmeldungen der vergangenen Tage, in denen von Tod und Sklaverei auf den WM-Baustellen berichtet wurde.

„Es wurde viel berichtet und geschrieben, es wurde viel Lärm gemacht. Da bin ich auch verantwortlich“, sagte Blatter: „Wir haben nun beschlossen, ein Konsultationsverfahren in die Wege zu leiten und mit allen Beteiligten, allen Betroffenen zu sprechen.“ Zu diesen würden auch die Medien und die Wirtschaft gehören. „Auch die müssen wir hören“, sagte der Schweizer: „Auch da müssen wir unsere Verpflichtungen einhalten.“

Die generelle Entscheidung für ein „Winter-Märchen“ in neun Jahren galt aber speziell für Blatter im Vorfeld der Sitzung des Exkos, dem auch der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger angehört, als beschlossen. Der 77-Jährige ging von einem glatten Durchmarsch in „seinem“ Komitee aus, nachdem er erst im Juli völlig überraschend feststellte, dass der katarische Sommer zu heiß für die Fußballfamilie werden könnte. Der Widerstand, vor allem aus Europa, gegen die Schnellschüsse des Schweizers war am Ende erfolgreich, auch wenn sich die Europäische Fußball-Union (UEFA) zuletzt für eine Winter-WM geöffnet hatte.

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

Verrückt oder futuristisch? Die WM-Stadien in Katar

In Zürich gab Blatter nun den Unwissenden. „Ich wollte die Diskussion, und ich bin nicht davon ausgegangen, dass wir heute eine Enscheidung treffen“, sagte er: „Das geht nicht ohne unsere Partner.“

FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke ist nun als Vorsitzender einer entsprechenden Kommission beauftragt, mit allen Betroffenen - Sponsoren, Vereinen, TV-Stationen und Verbänden - Gespräche über eine Verlegung zu führen - und bestenfalls einen optimalen Termin zu finden.

Blatter hatte nie einen Hehl daraus gemacht, im November/Dezember 2022 spielen lassen zu wollen, UEFA-Chef Michel Platini bevorzugt den Januar/Februar 2022. Karl-Heinz Rummenigge brachte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der europäischen Klubvereinigung ECA zuletzt eine Austragung im April ins Gespräch.

Die Schlagzeilen bestimmten in Zürich aber ohnehin weitaus wichtigere Dinge: Die britische Zeitung Guardian enthüllte massive Probleme auf den WM-Baustellen, wo die Gastarbeiter anscheinend unmenschlich und wie „moderne Sklaven“ behandelt werden. Allein im Zeitraum zwischen dem 4. Juni und 8. August seien 44 nepalesische Arbeiter ums Leben gekommen, zur Hälfte wegen Herzversagen oder bei Arbeitsunfällen. Der Internationale Gewerkschaftsbund IGB prophezeite 4000 Leichen auf dem Weg zur WM 2022.

Daraufhin war aus vielen Teilen der Welt, in Deutschland von Bündnis90/Die Grünen, eine Neuausschreibung der WM gefordert worden - für die FIFA stand dies zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion. „Haben wir jemals Angst um die WM gehabt? Nein, weil wir in unserer Situation sehr zuversichtlich sind“, sagte Hassan Al Thawadi, Generalsekretär des WM-Organisationskomitees. Katar hatte am 2. Dezember 2010 den Zuschlag erhalten.

Die Winter-Sommer-Debatte, die fast ausschließlich in Europa geführt worden war, verfolgte das WM-OK mit einem Lächeln. Eine Rolle spielte der Termin am Persischen Golf nicht. „Für uns ist es einfach“, sagte Thawadi: „Dieses Thema ist für die Fußball-Gemeinschaft wichtig. Wir haben uns für eine WM im Sommer beworben - und die dafür erforschte Kühl-Technologie hat weitaus mehr Auswirkungen als nur für ein Sport-Event. Egal, was passiert - `wir bleiben bei unserem Plan“, sagte er. Dafür gebe es „kein Zeitlimit“.

Viel mehr von Bedeutung in der Wüste seien die positiven Effekte des Großereignisses - gleichgültig, ob im Sommer oder Winter. „Unsere Sehnsucht nach dem Turnier ist größer denn je. Es ist sehr, sehr wichtig, dass wir die Kraft des Sports nutzen“, sagte Thawadi: „Wir glauben an die WM und werden weiter daran arbeiten, dass der Mittlere Osten seinen Platz in der Geschichte bekommt und wir unsere Verpflichtungen erfüllen.“

Diese Versprechen werden nun in den kommenden Wochen und Monaten von der Weltöffentlichkeit mit Argusaugen beobachtet werden. Die katarische Führungsspitze beauftrage eine unabhängige internationale Anwaltskanzlei zur Aufarbeitung der Vorwürfe - wann diese Antworten liefern kann, steht in den Sternen.

Eine Sommer-WM hält Blatter nach wie vor für „keine gute Idee, weil es im Juni/Juli sehr heiß ist“. Laut Statuten sei eine Verlegung möglich. Der Termin im Sommer sei eine „Kann- und keine Muss-Formulierung“, sagte Blatter. Man werde nun sorgfältig und diplomatisch vorgehen.

Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zeigte sich zufrieden. „Ich begrüße die Entscheidung der FIFA und von Sepp Blatter, in aller Ruhe ein Konsultierungsverfahren durchzuführen und mit allen Beteiligten und Betroffenen über das Datum der WM 2022 zu sprechen“, teilte Rummenigge, der zugleich Präsident der europäischen Club-Vereinigung ist, auf dpa-Anfrage mit.

Scheich Salman bin Ibrahim al Khalifa, Präsident der asiatischen Fußball-Konföderation, soll in der Task Force eine entscheidende Rolle einnehmen. Laut Informationen der BBC soll auch Premier-League-Chef Richard Scudamore bei der Terminfindung einbezogen werden. Besonders aus der englischen Liga hatte sich zuletzt grundsätzlicher Widerstand gegen eine Verlegung vom Sommer in den Winter formiert. Die Deutsche Fußball Liga hatte kürzlich vor einem Schnellschuss gewarnt.

Die genaue Terminfindung gestaltet sich schwierig. Mit einer WM im Januar/Februar käme die FIFA den Olympischen Winterspielen 2022 in die Quere. Bei einem Termin im November/Dezember, den FIFA-Chef Blatter befürwortet, wären die europäischen Ligen die Hauptleidtragenden. Insbesondere die Engländer, die auf ihren Spieltag am Boxing Day, dem 26. Dezember, nicht verzichten wollen.

dpa/sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser