Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Österreich: Wasser-Spritzer droht Sperre

München - Wenn Fußballer zur Flasche greifen, beschwört das oft Ärger herauf. So geschehen auch bei einem Profi des österreichischen Bundesligisten SV Mattersburg.

Mittelfeldspieler Cem Atan droht jetzt wegen einem „Griff zur Flasche“ eine Sperre durch den Österreichischen Fußballbund (ÖFB). Dem 24-Jährigen wird vorgeworfen, einen Balljungen nach dem Schlusspfiff des Spiels gegen seinen Ex-Klub SC Wiener Neustadt mit einer Trinkflasche angespritzt zu haben.

Die “besten” Tätlichkeiten im Fußball

foto

Schiedsrichter Dietmar Drabek erstattete Anzeige gegen den Spieler, der eine Stellungnahme abgegeben und sich möglicherweise vor dem Disziplinarausschuss verantworten muss. Und das, obwohl der Spritzer womöglich nur als Scherz gedacht war. Mattersburg-Trainer Franz Lederer hatte erklärt, dass Atan den Balljungen persönlich kannte und einen Spaß machen wollte.

Auf Nachfrage des Unparteiischen hatte der Junge jedoch bestritten, den Spieler schon länger zu kennen. Wer wen kannte oder nicht, das muss jetzt der ÖFB entscheiden.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare