Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fortounis bringt Gäste auf Siegerstraße

FCK klettert auf den dritten Rang

+
Konstantinos Fortounis brachte die Lauterer auf die Siegerstraße.

Bochum - Der 1. FC Kaiserslautern bleibt in der 2. Bundesliga weiter ungeschlagen. Beim VfL Bochum gelang den Pfälzern ein knapper Dreier gegen die "Unabsteigbaren".

Bundesliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern hat die Zweitliga-Premiere gegen den VfL Bochum gewonnen und durch den verdienten 2:1 (1:0)-Sieg in Westfalen Relegationsrang drei erobert. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden ehemaligen Erstligisten in der 2. Liga erzielten Konstantinos Fortounis (36.) und Mohamadou Idrissou (65.) mit seinem bereits vierten Saisontor die Treffer für die überlegenen Roten Teufel. Das Anschlusstor durch den Japaner Yusuke Tasaka (84. ) kam zu spät.

„Wir bewegen uns auswärts einfach besser und nutzen eiskalt unsere Chancen. Es macht derzeit richtig Spaß“, sagte das FCK-Eigengewächs Dominique Heintz. Bochums Manager Jens Todt erkannte die Überlegenheit des Gegners an: „Kaiserslautern hat verdient gewonnen, sie waren die konsequentere und entschlossenere Mannschaft. Wir laufen noch nicht mit breiter Brust herum.“

Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Der FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Sebastian Boenisch
Eine schwache Europameisterschaft mit Polen hat Sebastian Boenisch womöglich einen Vertrag in Stuttgart gekostet. Der Ex-Bremer steht noch vor einer ungewissen Zukunft. © dpa
Tim Borowski
Vom Nationalspieler zum Bankdrücker: Tim Borowski erreichte nach seiner Rückkehr vom FC Bayern nach Bremen nie seine alte Form. Dann ereilten ihn auch noch Verletzungen. Inzwischen hat er sich zum Karriereende entschlossen. © dapd
Romeo Castelen
Von Romeo Castelen hatte sich der Hamburger SV deutlich mehr erwartet. Der ehemalige holländische Nationalspieler konnte jedoch kaum Akzente an der Elbe setzen. © dapd
Sascha Dum
Sascha Dum hat mit Leverkusen bereits in der Bundesliga gespielt, mit Fortuna Düsseldorf hat der 25-Jährige den Aufstieg in Liga eins geschafft. Für die Fortuna wird er aber nicht mehr auflaufen. © dapd
Andreas Hinkel
Deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart, dann ging es für Andreas Hinkel nach seinem Wechsel zum FC Sevilla bergab. Der SC Freiburg setzte nicht länger auf die Dienste des 30-Jährigen, der sich daraufhin entschloss, mit 30 seine Karriere zu beenden. © dapd
Thomas Hitzlsperger
"Hitz The Hammer" - so haben die Fans von Aston Villa den Ex-Nationalspieler während seiner Zeit auf der Insel genannt. Schnee von gestern. Beim VfL Wolfsburg enttäuschte der 30-Jährige völlig und muss sich nun einen neuen Club suchen. © dapd
Andreas Ibertsberger
Bye Bye, Hoffenheim: Der österreichische Nationalspieler Andreas Ibertsberger hat im Kraichgau keine Zukunft. © dapd
Auch die folgenden Spieler sind ohne Job: Hasan Salihamidzic © dapd
Hans Sarpei © dapd
Mikael Silvestre © dapd
Andrew Sinkala © dapd
Michael Ratajczak © dpa
Rouven Sattelmaier © Getty
Fernando Meira © Getty

Vor 13.212 Zuschauern in Bochum musste der FCK auf Torjäger Albert Bunjaku und Spielmacher Alexander Baumjohann verzichten. Dennoch war die Mannschaft von Franco Foda über weite Strecken das bessere Team. Bochum, das mit acht Punkten im Niemandsland der Tabelle bleibt, war zu passiv und kam nur selten zu Chancen.

Fortounis brachte die Gäste verdient in Führung, als er eine präzise Flanke von Rechtsverteidiger Florian Dick mit dem Kopf ins Tor wuchtete. Nach der Pause kam Bochum etwas besser ins Spiel, Schiedsrichter Harm Osmers verweigerte dem VfL in der 48. Minute nach einem Foul von Heintz an Zlatko Dedic den fälligen Strafstoß. Auf der Gegenseite legte Ilian Micanski im Sechzehner quer auf Idrissou, der den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 ins Tor drückte. Bochums Neuzugang Tasaka konnte mit einem Gewaltschuss nur noch verkützen.

Beste Spieler bei Bochum waren Michael Ortega und Christoph Kramer, bei Kaiserslautern überzeugten Torwart Tobias Sippel und Idrissou.

SID

Kommentare