Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kevin Kuranyis Haus wird nicht versteigert

+
Fußballer Kevin Kuranyi darf sein Stuttgarter Haus behalten.

Stuttgart - Kevin Kuranyi hat Glück gehabt: Das Stuttgarter Amtsgericht hat das Verfahren gegen den 29-Jährigen eingestellt. Sein Haus soll doch nicht versteigert werden.

Fußball-Star Kevin Kuranyi (29) hat eine Sorge weniger: Seinem Haus in Stuttgart droht nach Angaben des zuständigen Amtsgerichts keine Zwangsversteigerung mehr. “Das Verfahren wurde aufgehoben“, bestätigte ein Sprecher am Freitag. Es habe sich herausgestellt, dass ein Gläubiger zu Unrecht Ansprüche an den ehemaligen Nationalspieler erhoben hat.

Bayern-Bankett: Die Bilder

Kont Kuranyi, der Vater des Fußballprofis, der in dem Haus im Stadtteil Degerloch wohnt, sagte der Nachrichtenagentur dpa: “Da hat jemand versucht, mit Unwahrheiten auf Kosten unserer Familie Schlagzeilen zu bekommen - was leider auch gelungen ist.“ Schadenersatzansprüche behalte sich die Familie ausdrücklich vor. Kevin Kuranyi spielte einst für den VfB Stuttgart und stürmt jetzt für den russischen Erstligisten Dynamo Moskau.

dpa

Kommentare