Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keller-Nachfolger

Kuranyi fordert Hoeneß als neuen DFB-Präsidenten

Uli Hoeneß
+
Uli Hoeneß wird von Kevin Kuranyi als neuer DFB-Präsident ins Spiel gebracht.

Frankfurt/Main (dpa) - Der ehemalige Nationalspieler Kevin Kuranyi plädiert für Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß als neuen Verbandschef beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).

„Ganz klar: Uli Hoeneß“, antwortete der 39-Jährige der Deutschen Presse-Agentur auf eine entsprechende Nachfrage. Dies habe zwei Gründe. „Zum einen: Sein fußballerisches Werk ist riesig. Er hat es als Manager und Präsident geschafft, den FC Bayern an die absolute Weltspitze zu führen. Kurz: Er versteht sein Handwerk“, sagte der frühere Stürmer, der heute in der Spielerberaterbranche tätig ist.

Der zweite Grund ist die Art des 69-Jährigen, wie Kuranyi verdeutlichte. „Er ist vom Typ her ein Mensch, der frischen Wind in einen Verband bringen kann, der es nötig hat. Er würde einen anderen Ansatz mit sich bringen und wäre eine Top-Lösung.“ Der DFB sucht nach dem Rücktritt von Fritz Keller einen neuen Verbandsboss. Bis dieser voraussichtlich Anfang 2022 bei einem Außerordentlichen Bundestag gewählt wird, sollen die Vizepräsidenten Rainer Koch und Peter Peters den krisengeplagten DFB interimsmäßig führen.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-657621/2

Spielerprofil Kevin Kuranyi

DFB-Homepage

Kommentare