Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FC-Geschäftsführer Wehrle skeptisch

1. FC Köln will Stadion auf 75.000 Plätze ausbauen

Rhein-Energie-Stadion
+
Passen in das Kölner Rhein-Energie-Stadion statt 50.000 bald 75.000 Fans?

Köln - Der 1. FC Köln plant in den kommenden Jahren den Ausbau seines Stadions von bislang 50.000 auf 75.000 Plätze. Eine Arbeitsgruppe soll die weiteren Schritte prüfen.

Nach Informationen des Express werden die FC-Verantwortlichen in den nächsten Monaten das Gespräch mit der Stadt Köln intensivieren, um einen möglichen Ausbau des Rhein-Energie-Stadions zu diskutieren. Der Ausbau, der 2018 starten soll, kostet angeblich 50 bis 65 Millionen Euro. Eine Arbeitsgruppe soll die weiteren Schritte prüfen.

„Zum jetzigen Zeitpunkt ist das überhaupt kein Thema“, sagte allerdings FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle Kölner Zeitungen: „Wir haben zu keinem Zeitpunkt über etwas Konkretes gesprochen.“ Wehrle machte deutlich, dass aktuell der sportliche Erfolg und die Etablierung des Aufsteigers in der Bundesliga „oberste Priorität“ haben. An zweiter Stelle stünde die finanzielle Konsolidierung des Klubs, ehe Investitionen in die Infrastruktur getätigt werden könnten.

Bereits 2008 hatte das FC-Präsidium mit Wolfgang Overath an der Spitze einen Vorstoß zum Stadionausbau gestartet. Damals waren die Pläne weder für die Stadt noch den Klub als Pächter umsetzbar. Laut Express sind aktuell vier Baustufen angedacht. In Stufe eins soll die Westtribüne um 7000 Sitze erweitert werden, in Stufe zwei die Osttribüne ebenfalls um 7000 Plätze aufgestockt werden. 5500 neue Plätze sollen anschließen auf der Südtribüne geschaffen werden, ehe zum Abschluss der Bauphase weitere 5500 Plätze auf der Nordtribüne errichtet werden sollen.

SID

Kommentare