Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BVB-Saisonstart verpatzt

Klopp verliert gleich zweimal die Fassung

+
Bedient: Jürgen Klopp

Dortmund - Borussia Dortmund hat nach dem spektakulären 3:3 bei Frankfurt bereits sieben Punkte Rückstand auf Bayern München. Auch an Trainer Jürgen Klopp ging der verpatzte Saisonstart nicht spurlos vorüber.

Als Jürgen Klopp kopfschüttelnd die Statistik studiert hatte, ließ sich der Trainer von Borussia Dortmund zum zweiten Mal am späten Dienstagabend verbal gehen. „Wir haben die drittmeisten Gegentore in der Liga. Das ist echt eine Scheiß-Statistik“, murmelte der Coach nach dem packenden 3:3 (2:0) des deutschen Fußball-Meisters am 5. Bundesliga-Spieltag bei Aufsteiger Eintracht Frankfurt in seinen Dreitagebart. Dann schickte Klopp, der in der Nachspielzeit wegen Meckerns von der Seitenlinie verbannt worden war, noch einen Seufzer hinterher: „Wir haben einiges zu tun.“

Mit der Arbeit begann der Trainer bereits am Mittwochvormittag. Der immer noch angefressen wirkende Klopp, der sich für seine Mecker-Mimik wieder einmal schämte („Das Gesicht sah nicht gut aus“), bat die Profis zu einer 45 Minuten dauernden Video-Analyse. Schließlich weiß auch der Coach, dessen Schützlinge am Dienstag zweimal die Führung aus der Hand gegeben hatten, nur zu gut, was die Stunde geschlagen hat.

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Sportreporter haben es nicht leicht - sie interviewen die Stars in deren emotionalsten Momenten. Und sollte es dann zu Ausrastern kommen, halten auch noch die Kameras voll drauf. Unsere Redaktion hat die Top 12 der besten Wut-Szenen aus Pressekonferenzen und Interviews zusammengestellt - natürlich samt YouTube-Link. © Getty
12. "Musst du hierher? Seuchenvogel!": Jürgen Klopp in http://www.youtube.com/watch?v=FDOdcHvOVaQ © Getty
11. "Da lach ich mir doch den Arsch ab": Thomas Doll in http://www.youtube.com/watch?v=NJc1-nywLbE © Getty
10. "Sie haben negative Fragen gestellt": Louis van Gaal in http://www.youtube.com/watch?v=mDxlFJTcURs © Getty
9. "Waren Sie jetzt höflich? Waren Sie jetzt höflich?": Peter Pacult in http://www.youtube.com/watch?v=lep4aZrS-HM © Getty
8. "Sans net so zwida": Fritz von Thurn und Taxis und Hans Zach in http://www.youtube.com/watch?v=2bVANzFna64 © Getty
7. "Es gibt vier Fragen, vier Antworten. Die Fragen stelle ich, und die Antworten gebe ich auch": Klaus Augenthaler in http://www.youtube.com/watch?v=xE6viGvXtts © Getty
6. "Du sitzt locker bequem hier auf Deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker": Rudi Völler in http://www.youtube.com/watch?v=V0xIECkaMVA © Getty
5. "Die nächste depperte Frage": Gunther Neukirchner in http://www.youtube.com/watch?v=Uze19CQVttc © Getty
4. "Der pfeift doch alles gegen uns": Lothar Matthäus in http://www.youtube.com/watch?v=rACxbbUNtHo © Getty
3. "Ich hau Ihnen in die Fresse, mehr sind Sie nicht wert": Willi Konrad in http://www.youtube.com/watch?v=UpKHLojUPS8 © Getty
2. "Fucking absolutely": Greg Holst in http://www.youtube.com/watch?v=RyWEAw4nbqc © AP
1. "Ich habe fertig": Giovanni Trapattoni in http://www.youtube.com/watch?v=qzfq2HxAkrk © Getty

Angesichts von sieben Punkten Rückstand auf Rekordmeister Bayern München muss der BVB schleunigst aus den Puschen kommen, wenn er die Titelverteidigung nicht vorzeitig abschreiben möchte. Immerhin können die Borussen, die in der Abwehr zum zweiten Mal in Folge große Schwächen offenbarten, Hoffnung aus der vergangenen Saison schöpfen - damals lag Dortmund nach sechs Spieltagen bereits acht Punkte hinter den Bayern.

„Wir haben letztes Jahr nicht auf die Tabelle geschaut und machen das nun auch nicht. Und nach ganz oben geht unsere Blickrichtung derzeit ohnehin nicht“, sagte Sportchef Michael Zorc. Dennoch konnte und wollte der Sportdirektor seinen Ärger über die schwache Defensivleistung der Profis, die bereits am Samstag beim Hamburger SV (2:3) die Serie von 31 Partien in Folge ohne Niederlage beendet hatte, nicht verhehlen.

„Wir haben in den vergangenen zwei Auswärtsspielen fünf Tore erzielt und nur einen Punkt geholt. Da sieht man, wo das Problem liegt - nämlich hinten“, sagte der angefressene Zorc nach dem furiosen Spiel vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena: „Und mit hinten meine ich hinten. Wenn man vorne den Ball verliert, muss man nicht zwangsläufig gleich einen reinkriegen. Wir müssen die alte Stabilität wieder bekommen.“

Um das zu schaffen, ist Klopp wohl in erster Linie als Psychologe gefragt. Vieles deutet darauf hin, dass sich das Problem zwischen den Ohren der Profis befindet. An der Fitness (der BVB lief acht Kilometer mehr als die Eintracht) und der taktischen Ausrichtung (siehe die beiden vergangenen Spielzeiten) kann es jedenfalls nicht liegen.

Fragezeichen stehen dagegen hinter der momentanen Einstellung der Spieler. Eine Aussage von Nationalspieler Marcel Schmelzer, der bei allen Gegentoren durch Stefan Aigner (49.), Takashi Inui (51.) und Bamba Anderson (73.) schlecht aussah, ließ jedenfalls tief blicken: „3:3 beim Tabellenzweiten - warum sollte das ein rabenschwarzer Tag sein?“

Trotz solcher Äußerungen stellte sich Klopp vor seine Mannschaft, für die Lukasz Piszczek (24.), Marco Reus (28.) und Mario Götze (54.) trafen. „Die Jungs haben bis zum Schluss alles gegeben. Das macht eine überhebliche Mannschaft nicht“, äußerte Klopp: „Wir werden jetzt ganz sicher nicht über die Mannschaft herfallen. Das wäre doch viel zu leicht.“

Stattdessen setzt Klopp vor dem richtungsweisenden Spiel am Samstag (18.30/Sky und Liga total!) gegen Borussia Mönchengladbach auf harte Trainingsarbeit. „Wir müssen nicht alles von grundauf neu lernen. Die Jungs haben nicht ihr Gedächtnis verloren. Was wir falsch machen, ist uns klar. Das kann man innerhalb von drei, vier Tagen abstellen“, sagte der Coach, der sich mit einem Versprechen verabschiedete: „Wir werden es schaffen, irgendwann weniger oder gar keine Tore mehr zu kassieren.“

Immerhin hat Klopp mit Blick auf den Samstag eine Sorge weniger. Reus, der in Frankfurt wegen einer Kapseldehnung im linken Sprunggelenk zur Pause raus musste, kann gegen seinen Ex-Klub auflaufen.

sid

Kommentare