Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er will im Amateurbereich weiter kicken

Fußball-Weltmeister von 2014 beendet Profi-Karriere - und veröffentlicht zum Abschied emotionales Video

Feier nach dem WM-Titel 2014
+
Kevin Großkreutz (li.) wird künftig nicht mehr als Fußballprofi aktiv sein.

In den Herzen vieler Fußballfans hat er sich einen besonderen Platz verdient. Nun verkündet Kevin Großkreutz das offizielle Ende seiner Profi-Karriere.

Dortmund - Mit 32 Jahren ist Schluss. Am Sonntagabend (24. Januar) hat Kevin Großkreutz das Ende seiner Karriere als Fußballprofi verkündet - stilecht per Instagram-Post. „Nach 15 Jahren ist es für mich an der Zeit, dem Profifußball tschüss zu sagen“, sagte Großkreutz in einem auf seinem Profil veröffentlichten Video. Dabei zeigte er einige Höhepunkte seiner Karriere, die mit Musik untermalt wurden. 

DFB-Weltmeister von 2014: Kevin Großkreutz beendet Karriere im Profi-Fußball

Mit Borussia Dortmund feierte der Allrounder im Jahr 2011 die Deutsche Meisterschaft, ein Jahr darauf sogar das Double. Unter Trainer Jürgen Klopp avancierte Großkreutz zum Liebling der BVB-Fans.

2014 war der heute 32-Jährige Teil der DFB-Weltmeistermannschaft, kam in Brasilien jedoch nicht zum Einsatz. Nach Stationen bei Galatasaray Istanbul, VfB Stuttgart, SV Darmstadt 98 und dem KFC Uerdingen war es zuletzt ruhiger geworden um Großkreutz. Immer wieder sorgte der Allrounder mit Skandalen abseits des Rasens für Schlagzeilen. Offenbar will Großkreutz in Zukunft nur noch im Amateurbereich gegen den Ball treten.

„Unfassbar, diese vielen Momente. Ich bin unheimlich stolz darauf, diese Momente mit euch erlebt haben zu dürfen. Es war vielleicht keine Bilderbuchkarriere, wenn ich an den Dönerwurf denke. Oder an den Abgang in Stuttgart, der nicht schön war. Fehler macht jeder, das Wichtigste ist, dass man dazu steht“, erklärte Großkreutz in seiner emotionalen Botschaft.

Kommentare