Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kagawa: Verstehe kein Wort von Ferguson

+
Shinji Kagawa muss sich erst noch an den Akzent seines Trainers Sir Alex Ferguson gewöhnen

Manchester - Der Japaner Shinji Kagawa hat in der englischen Premier League sofort eingeschlagen - dem schottischen Akzent von Coach Alex Ferguson kann er aber noch nicht folgen.

„Ich verstehe kein einziges Wort, das er sagt. Ich versuche Englisch zu lernen, aber bis ich den Manager verstehe, dürfte es noch ein bisschen dauern“, sagte Manchester Uniteds 15-Millionen-Euro-Zugang nach englischen Zeitungsberichten vom Montag.

In England wird der frühere Dortmunder schon gefeiert, nicht erst seit seinem ersten Pflichtspiel-Tor am Samstag beim 3:2 gegen den FC Fulham. Der „Guardian“ betitelte ihn als „Rooneys Schreckensmann“, weil Kagawa am Samstag den Vorzug vor seinem Teamkollegen Wayne Rooney bekommen hatte. Fußball-Trainer Ferguson verglich den 23 Jahre alten Spielmacher im United-Programmheft wegen dessen Torgefahr schon mit den Club-Legenden Bryan Robson und Paul Scholes.

dpa

Kommentare