Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DDR-Rekordnationalspieler

Joachim Streich wartet auf Stammzelltransplantation

Joachim Streich
+
Leidet an Blutarmut: Joachim Streich.

DDR-Rekordnationalspieler Joachim Streich wartet nach eigenen Angaben auf einen neuen Termin für eine Stammzelltransplantation.

Magdeburg - Der an Blutarmut leidende Magdeburger sollte bereits vor drei Wochen behandelt werden. „Alles war vorbereitet, ich war schon auf Station. Doch dann kam eine Lungenentzündung dazwischen. Ich musste wieder entlassen werden. Das waren sehr schlimme Tage für mich“, sagte der 70-Jährige der „Bild“.

Ostfußball-Legende Streich leidet am Myelodysplastischen Syndrom im fortgeschrittenen Stadium, das in eine Leukämie übergehen kann. Bisher wurde Streichs Blut durch Transfusionen in Magdeburg erneuert, doch ein Arzt riet Streich zu einer effektiveren Behandlung. „Er hat mir verraten, dass er früher als Fan auf der Tribüne saß, als ich noch aktiv war. Ich habe mich da sofort gut aufgehoben gefühlt“, sagte Streich, der in seiner Nationalmannschaftskarriere in 102 Länderspielen 55 Tore bejubeln durfte.

Seinen Kampfgeist hat der frühere Stürmer, der in 378 Oberligapartien für den FC Hansa Rostock und den 1. FC Magdeburg 229 Tore erzielt hatte, behalten. „Ich habe die Diagnose schon länger. Und versuche positiv damit umzugehen. Abgesehen davon, dass ich mich oftmals schlapp fühle, gelingt mir das ganz gut.“ Schon im Voraus bedankte sich Streich bei seinem Stammzellspender: „Ich weiß, dass ich niemals erfahren werde, wer er ist. Aber ich ziehe den Hut vor ihm. Danke!“ dpa