Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jens Meier übernimmt

Der Hamburger SV hat einen neuen Präsidenten

+
Jens Meier.

Hamburg - Jens Meier ist neuer Präsident des Hamburger SV. Der 48 Jahre alte Chef des Hamburger Hafens wurde am Sonntag auf der Mitgliederversammlung des Klubs mit 84,5 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Carl Jarchow gewählt.

 Zudem erhält Meier laut Satzung einen Posten im Aufsichtsrat der Profi-Fußball-AG des Bundesligisten.

„Ich werde mich für ein Miteinander einsetzen. Mit mir wird es kein Nachtreten geben, auch kein Zurück in die Vergangenheit“, sagte Meier: „Ich beschäftige mich mit der Zukunft.“ Meier war vor der Ausgliederung der Profiabteilung im Sommer für kurze Zeit Aufsichtsrats-Chef des Fußball-Bundesligisten.

Als Nachfolger von Bernd Hoffmann hatte Jarchow im Mai 2011 zunächst das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernommen. Nach der Ausgliederung in eine AG stand der FDP-Politiker dem HSV e.V. zuletzt übergangsweise als Präsident vor. Der HSV e.V. ist seit der Ausgliederung der Fußballabteilung Mehrheitseigner der neuen Aktiengesellschaft, dessen Vorstandsvorsitzender seit Sommer Dietmar Beiersdorfer ist.

Zuvor war ein umstrittener Antrag von Ex-Aufsichtsratschef Manfred Ertel, „alle erdenklichen Schritte zu ergreifen“, dass der Vereinspräsident auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der AG wird, mit großer Mehrheit abgelehnt worden. Er wäre rechtlich ohnehin nicht bindend gewesen.

sid

Kommentare