Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Italien: „Deutschland hat Angst vor uns!“

cesare
+
Italiens Trainer Cesare Prandelli

Krakau - Italien fiebert dem EM-Halbfinale gegen den Lieblingsgegner Deutschland entgegen. Die Stimmung in der Squadra Azzurra ist glänzend.

"Magier“ Andrea Pirlo bekommt schon Küsschen von den Mannschaftskollegen, Trainer Cesare Prandelli läuft sich mitten in der Nacht die Füße wund: Die Italiener fiebern dem großen EM-Halbfinale gegen ihren Lieblingsgegner Deutschland entgegen und sind eingedenk der Historie extrem selbstbewusst. „Deutschland hat Angst vor uns. Sie wollen unbedingt ein zweites 2006 verhindern“, sagte Pirlo am Dienstag.

Die Stimmung in der Squadra Azzurra vor der emotionsgeladenen Neuauflage des WM-Halbfinals von vor sechs Jahren ist glänzend. Da genügt ein Blick auf den Trainingsplatz in Krakau: Als sich die Ersatzspieler locker den Ball zupassen, albern die Elfmeter-Helden aus dem Viertelfinale gegen England auf der Ersatzbank herum. Und während Gianluigi Buffon Witzchen macht, setzt sich Leonardo Bonucci neben Pirlo, legt dem genialen Regisseur liebevoll den Arm um die Schulter und herzt ihn innig. Der Lupfer-König, der im Elfmeterschießen gegen die Three Lions mit seinem ultracoolen Versuch noch Nerven aus Stahl bewiesen hatte, lächelt verlegen.

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Die Spitznamen der 16 EM-Teams
KROATIEN: „Vatreni“, die Feurigen. Oder: „Kockasti“, die Karierten (entsprechend den rot-weiß karierten Trikots). © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
POLEN: „Bialo-czerwoni“, die Weiß-Roten. Oder: „Kadra“, die Auswahl. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
GRIECHENLAND: „To Piratiko“, das Piratenschiff. Bisweilen auch „Phalanx“. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
DÄNEMARK: „Danish Dynamite“, dänisches Dynamit. Bisweilen wegen Nationaltrainer Morten Olsen auch „Olsenbanden“ (angelehnt an die Olsen-Bande in der gleichnamigen dänischen Krimikomödie) oder „Olsen“s Eleven„ (in Anlehnung an den Film Ocean“s Eleven) © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
IRLAND: „The Boys in Green“, die Jungs in Grün. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
UKRAINE: „Schowto-blakytni“, die Gelb-Blauen. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
ITALIEN: „Squadra Azzurra“, blaue Mannschaft. Oder: „Gli Azzurri“, die Blauen. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
RUSSLAND: „Sbornaja“, die Auswahl. So heißt so ziemlich jede Nationalmannschaft der Russen. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
PORTUGAL: „Seleccao das Quinas Tugas“. Seleccao heißt Auswahl auf Portugiesisch, das Wort Quinas bezeichnet das portugiesische Wappen mit den in Kreuzform gestellten fünf kleinen Schilden im Zentrum. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
FRANKREICH: „Les Bleus“, die Blauen. Bisweilen auch „Equipe Tricolore“, die dreifarbige Mannschaft. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
SCHWEDEN: „Tre Kronor“, für die drei Kronen im Wappen. Oder: „Blågult“, Blau-Gelb. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
TSCHECHIEN: „Narodni tym“, Nationalteam, oder „Reprezentace“, die Vertretung. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
DEUTSCHLAND: Der Deutsche hat keinen Spitznamen für sein liebstes Kind. Im Ausland wird die DFB-Elf oft „Die Mannschaft“ genannt. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
NIEDERLANDE: „Oranje“, bisweilen auch „Elftal“ (für die Mannschaft). Als „Oranjes“ werden in den Niederlanden ausschließlich die Mitglieder des Königshauses bezeichnet. © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
ENGLAND: „Three Lions“, drei Löwen (entsprechend dem Wappen auf dem Trikot). © Getty
Die Spitznamen der 16 EM-Teams
SPANIEN: „La Seleccion“, die Auswahl. Oder: „La Furia Roja“, die Rote Furie. © Getty

Etwas abseits davon beobachtete Cesare Prandelli die Szenerie, ernst, nachdenklich, die Hände hinter dem Rücken verschränkt. Er schien schon über einem Ansatz zu brüten, wie das DFB-Team zu knacken sein könnte. „Deutschland hat eine solide Mannschaft. Wir müssen die Momente nutzen, in denen Deutschland schwächer sein wird. Jede Mannschaft hat solche Phasen“, sagte Prandelli, „aber sie sind stark, mit ihrem Regisseur Özil. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir noch kreativer werden.“ Auch Pirlo hebt Özil hervor. „Deutschland hat viele Top-Spieler, aber ich denke Özil, ist sehr wichtig, genau wie für Real Madrid“, sagte der 33-Jährige: „Fest steht: Deutschland ist vor allem offensiv eine größere Bedrohung für uns als England.“

Prandelli ist verantwortlich für das, was Bundestrainer Joachim Löw voller Respekt „das neue Italien“ nennt. Der 54-Jährige lässt im Gegensatz zu fast allen seinen Vorgängern offensiv und risikoreich spielen, ohne dass sein Team jemals das Auge für taktische Disziplin verliert. „Die junge Generation liebt diesen Fußball“, sagt der Coach - also lässt er sie. Als der ruhige, stets höfliche Prandelli am Montag den Pressekonferenzraum in der Casa Azzurri betrat, spendeten die Journalisten ihm anerkennend Beifall. Ihm selbst war das gar nicht recht, fast beschämt winkte er ab.

Werte wie Zurückhaltung und Demut spielen für den Trainer, dessen Frau Manuela vor knapp fünf Jahren an Krebs gestorben ist, auch bei dieser EM eine wichtige Rolle. Nach dem Viertelfinale gegen England pilgerte Prandelli bereits zum zweiten Mal während der EM zu Fuß zum 20 Kilometer entfernten Kloster Bielany, das von Mönchen des toskanischen Camaldolesi-Ordens geführt wird. Mit seinen Assistenten ging er früh morgens gegen vier Uhr los, direkt nachdem sie aus dem Spielort Kiew zurückgekehrt waren.

Als längst wieder die Sonne schien, kehrte die Gruppe ins Teamhotel Turowka in Wieliczka zurück. Wenige Stunden später saß Prandelli in Krakau in der Casa Azzurri und berichtete den Journalisten mit leuchtenden Augen über „das Match“, wie er das legendäre Viertelfinale zwischen Italien und Deutschland bei der WM 1970 in Mexiko bezeichnet. „Ich erinnere mich, dass ich das Spiel mit meinem Vater am Fernseher gesehen habe. Das war das aufregendste, was ich jemals erlebt habe“, sagte Prandelli.

Damals unterlag die DFB-Elf mit 3:4 nach Verlängerung, und weder vorher noch nachher hat Italien jemals ein Spiel bei einem großen Turnier gegen Deutschland verloren. Natürlich soll dies nach dem Willen der Spieler auch so bleiben. „Deutschland hat ein großartiges Team, ihren Stil kann man mit dem der Spanier vergleichen. Aber wir können sie schlagen, natürlich können wir sie schlagen!“, sagte Daniele De Rossi.

SID

Kommentare