Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HSV-Profi Diekmeier ist der «Meister der Relegation»

Dennis Diekmeier rechnet sich für den HSV gute Chancen aus. Foto: Matthias Balk
+
Dennis Diekmeier rechnet sich für den HSV gute Chancen aus. Foto: Matthias Balk

Hamburg (dpa) - HSV-Profi Dennis Diekmeier ist so etwas wie der Meister der Relegation. Dreimal hat der 25 Jahre alte Fußballprofi bisher in den Entscheidungsspielen zwischen dem Erstliga-16. und dem Zweitliga-Dritten gestanden, dreimal war er erfolgreich.

2009 stieg er mit dem 1. FC Nürnberg in die 1. Liga auf, ein Jahr später hielt er mit dem FCN die Klasse, ohne jedoch selbst zum Einsatz zu kommen. Und 2014 schaffte «DD» dann mit dem Hamburger SV den Klassenverbleib.

«Das ist der Wahnsinn! Eigentlich wollte ich das nie wieder erleben, aber jetzt muss ich meine Serie ausbauen», sagte Diekmeier vor dem Relegations-Hinspiel am Donnerstag gegen den Karlsruher SC. Nach dem Rückspiel soll für ihn dann aller guten Dinge nicht nur drei, sondern auf jeden Fall vier sein.

Diekmeier rechnet sich für den HSV gute Chancen aus, weil der aus den letzten fünf Bundesliga-Partien dieser Spielzeit zehn Punkte holte. «Letztes Jahr hingegen haben wir vor Saisonende fünfmal verloren», erinnert sich Diekmeier mit Grausen. Der Rest ist bekannt: Der HSV rettete sich gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:0, 1:1) mit viel Glück und blieb nur dank der Auswärtstor-Regel erstklassig. «Ich bin überzeugt: Wenn wir als Team zusammen alles geben, dann werden wir es auch diesmal schaffen», sagte er zum Duell mit dem KSC.

Interview Knäbel

Kommentare