Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga-Rückkehr

Im dritten Versuch: Darum könnte der HSV in dieser Saison tatsächlich den Aufstieg schaffen

Torjubel
+
Die Spieler des Hamburger SV feiern einen weiteren Treffer gegen den VfL Osnabrück. Foto: Axel Heimken/dpa

Drei Jahre spielt der Hamburger SV nun schon in der Zweiten Bundesliga. Im dritten Versuch soll es endlich klappen mit dem Wiederaufstieg. So stehen die Chancen.

Hamburg – Aller guten Dinge sind drei. So oder so ähnlich könnten die HSV-Fans über die aktuelle Saison denken. Wiedereinmal ist der Hamburger SV Hinrunden-Meister. Auch in ihrer ersten Zweitliga-Saison standen die Hamburger zu Beginn der Rückrunde auf dem ersten Tabellenplatz, vergeigten den Wiederaufstieg dann aber mit zahlreichen schwachen Auftritten in der Rückrunde. Dieses Jahr soll aber alles anders werden. Und bisher sieht es wirklich ziemlich gut aus für den Traum von der Rückkehr in die Bundesliga. So meisterte das Team von Trainer Daniel Thioune sogar schon die erste echte Krise, fünf Spiele ohne Sieg*, mit Bravour und fand schnell zurück in die Erfolgsspur. Mittlerweile sind die Rothosen schon seit sieben Spielen ungeschlagen. Aus den vier Spielen im neuen Jahr holten die Hamburger zehn von zwölf möglichen Punkten – eine starke Quote. Und auch innerhalb der Mannschaft scheint im Moment alles zu stimmen.

So supporten sich die HSV-Profis nicht nur auf dem Feld, sondern auch in den sozialen Netzwerken. Zuletzt entschuldigte sich Innenverteidiger Toni Leistner für seinen Fehler im Spiel gegen Braunschweig* auf Instagram. Tim Leibold, Amadou Onana und Jeremy Dudziak reagierten mit dem Herz-Emoji und bauten den Defensiv-Spieler damit wieder auf. Besonders aber begeisterte der HSV zuletzt mit seiner großen Moral und dem unbedingten Willen zu gewinnen. So drehte der Hamburger SV gegen Braunschweig einen 0:2-Rückstand* in einen 4:2-Sieg. Einen Zwei-Punkte-Rückstand holten die Rothosen zuletzt vor 12 Jahren gegen Bayer 04 Leverkusen wieder auf. Dazu begeisterte Taktik-Fuchs Daniel Thioune mal wieder mit seinem Wechselhändchen. Joker Aaron Hunt traf nach seiner Einwechselung zum zwischenzeitlichen 3:2 für die Hamburger. Wenn es so weiter geht, könnte der Traum vom Bundesliga-Aufstieg in dieser Saison also tatsächlich wahr werden. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare