Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vertrag bis 2027

Heidenheim-Coach Schmidt jagt mit Verlängerung Finkes Rekord

Dienstältester Trainer
+
Der 1. FC Heidenheim verlängerte langfristig mit Coach Frank Schmidt.

Der aktuell mit großem Abstand dienstälteste Trainer des deutschen Profifußballs geht endgültig auf Rekordjagd.

Heidenheim - Der seit über 14 Jahren beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim tätige Frank Schmidt hat seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2027 verlängert, wie der FCH mitteilte.

Sollte der 47-Jährige tatsächlich so lange durchhalten, wäre er am Vertragsende fast 20 Jahre Chefcoach des kleinen Clubs von der Ostalb und damit deutscher Rekordhalter. Die bisherige Bestmarke hält weiterhin Volker Finke, der ohne Unterbrechung 16 Jahre lang als Trainer des SC Freiburg gearbeitet hatte. Dazu fehlen Schmidt noch knapp zwei Jahre.

„Die erfolgreiche Entwicklung, die wir in den vergangenen Jahren beim FCH gemeinsam genommen haben, ist noch lange nicht zu Ende“, sagte Schmidt. Er hatte den damaligen Oberligisten im September 2007 übernommen und in den Jahren danach bis in die 2. Liga geführt. Sein ursprünglicher Vertrag wäre im Sommer 2023 ausgelaufen. „Frank Schmidt war der entscheidende Faktor für unsere erfolgreiche, sportliche Entwicklung in den vergangenen Jahren und wird das auch in Zukunft sein“, sagte Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald. dpa

Kommentare