Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sein ehemaliger Verein trauert

Ex-Nationalspieler gestorben: Dieses eine Tor ist „unvergessen“

Einst spielte der ehemaliger Gladbacher auch für die deutsche Nationalmannschaft.
+
Einst spielte der ehemaliger Gladbacher auch für die deutsche Nationalmannschaft.

Im UEFA-Pokal stand er einst im Finale, wurde sogar treffsicherster Schütze des Wettbewerbs. 1980 erzielte er das Tor des Jahres.

Mönchengladbach - Trauer in Fußball-Deutschland: Der frühere Nationalspieler Harald Nickel ist tot. Wie sein Ex-Klub Borussia Mönchengladbach am Montag mitteilte, erlag Nickel am Sonntag im Alter von 66 Jahren einem schweren Krebsleiden. Als Angreifer kam er 1979 und 1980 zu drei Länderspielen.

Seine erfolgreichste Zeit als Profi erlebte Nickel in Mönchengladbach. In 84 Pflichtspielen gelangen ihm 43 Treffer, im UEFA-Pokal erreichte er 1980 das Endspiel mit den Fohlen und wurde Torschützenkönig des Wettbewerbs. Im Jahr zuvor war er für das Tor des Jahres in Deutschland ausgezeichnet worden - genau daran erinnert die Borussia auch in einem weiteren Tweet. Nickel donnerte das Leder im November 1979 gegen Inter Mailand zum 1:1 unter die Latte. Dieses Tor sei „unvergessen“, heißt es von den Fohlen.

Auch die Radsport-Welt trauert: Bjorg Lambrecht kam bei der Polen-Rundfahrt ums Leben.

Währenddessen rückt die neue Bundesliga-Saison immer näher. Eine mögliche Regel-Revolution erhitzt dabei die Gemüter.

sid

Kommentare