Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Vater mit „saurem Lüngerl“ vergiftet

Hartes Urteil im Mordprozess: Tögingerin (55) und Tochter (30) müssen ins Gefängnis

Hartes Urteil im Mordprozess: Tögingerin (55) und Tochter (30) müssen ins Gefängnis

Beiersdorfer dennoch optimistisch

HSV macht zum vierten Mal in Folge Verlust

Dietmar Beiersdorfer
+
Dietmar Beiersdorfer.

Hamburg - Der abstiegsbedrohte Hamburger SV hat das Geschäftsjahr 2013/14 mit einem Minus von 6,6 Millionen Euro abgeschlossen.

Damit machten die Hanseaten im vierten Jahr in Serie einen Verlust. Das gab Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer (51) am Sonntag bei der Mitgliederversammlung des Klubs bekannt.

Einem Gesamtvermögen von 144 Millionen Euro stehen Verbindlichkeiten von knapp 100 Millionen Euro gegenüber. Die Eigenkapitalquote der HSV-Fußball-AG liegt bei rund elf Prozent.

Die Beteiligung von Milliardär Klaus-Michael Kühne, der zuletzt für 18,75 Millionen Euro Anteile an der HSV-AG erworben und zudem für 16 Millionen Euro die Namensrechte an der Arena für die nächsten vier Jahre gesichert hatte, sind in diesen Zahlen noch nicht berücksichtigt.

„Wir schwimmen nicht in Geld, aber haben die finanzielle Basis des Vereins stabilisiert“, sagte Beiersdorfer, der zudem dazu aufrief, die „verinnerlichte Depression der vergangenen Jahre“ abzustreifen: „Wir hatten uns ans Verlieren gewöhnt. Das wollen wir ändern. Wir müssen fleißig und gierig sein, um uns zu verbessern.“

SID

Kommentare