Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guardiola ohne Angst vor Wolfsburg-Revanche

Pep Guardiola hat freut sich auf das Duell mit Wolfsburg. Foto: Tobias Hase
+
Pep Guardiola hat freut sich auf das Duell mit Wolfsburg. Foto: Tobias Hase

Pep Guardiola freut sich auf ein «Finale». Bei einer Niederlage gegen den VfL Wolfsburg wäre der erste angestrebte Titel dahin. Beide Teams feierten in dieser Saison Siege in direkten Duellen: Der VfL gewann den Supercup, Bayern jubelte über ein phänomenales 5:1 in der Liga.

München (dpa) - Die irre Rekordshow von Robert Lewandowski spielt für Pep Guardiola beim nächsten Duell gegen Vizemeister VfL Wolfsburg keine Rolle mehr. «Das ist vorbei, genauso wie der Supercup», sagte der Trainer des FC Bayern München am Tag vor dem Zweitrundenknaller im DFB-Pokal.

Vor einem Monat hatte Lewandowski die Wolfsburger nach einem 0:1-Rückstand der Münchner im Alleingang aus der Arena geballert. Das Supercup-Spiel im Sommer hatten die Bayern noch im Elfmeterschießen gegen den Pokalsieger verloren.

«Wenn man ein Fußballspiel am Tag danach oder vier Stunden später spielt, ist es ein komplett anderes Spiel», sagte Guardiola und fieberte einem vorweggenommenen Endspiel schon entgegen. «Ich mag diesen Druck, ich mag diese K.o.-Spiele: Du bist weiter oder raus», erklärte der Katalane. «Es ist eine Finale. Und ein Finale musst Du leben wie ein Finale.»

Fit ist Comeback-Mann Arjen Robben, der beim 4:0 gegen den 1. FC Köln eine blendende Rückkehr feierte. Auch Javi Martínez, der gegen die Rheinländer eingewechselt wurde, ist in Wolfsburg dabei. Medhi Benatia, der am Sonntag Teile des Mannschaftstrainings absolvierte, und Holger Badstuber dürften auch bald wieder zum Team stoßen. «Holger braucht ein bisschen mehr Zeit», sagte Guardiola.

Seit 2013 standen beide Vereine immer im Halbfinale, eine Serie wird nun reißen. «Es ist ein Finale, wie in der Vergangenheit im Achtelfinale, Viertelfinale oder Halbfinale in Champions League oder Pokal oder Supercup. In der Bundesliga hast du andere Chancen hier nicht», warnte Guardiola. «Wir wollen den Pokal gewinnen, haben diesen Test und müssen alles tun, um dieses Spiel zu gewinnen.»

Über seine heiß diskutierte Zukunft mochte der Startrainer nicht sprechen. Bis zum 30. Juni 2016 steht Guardiola bei den Bayern unter Vertrag. In einem zeitlich nicht eingegrenzten Gespräch in der laufenden zweiten Jahreshälfte hofft der Club auf eine Zusage Guardiolas für eine weitere Zusammenarbeit.

Daten und Fakten zum DFB-Pokal

Vergangene Duelle

DFB-Pokal, Spieltag und Infos

Kommentare