Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Altergrenze überschritten

Gräfe nicht mehr auf der Schiedsrichter-Liste für 2021/2022

Manuel Gräfe
+
Für Manuel Gräfe ist die Tür als Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund endgültig zu.

Frankfurt/M. (dpa) - Für Manuel Gräfe ist die Tür als Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund endgültig zu.

Der 47 Jahre alte Berliner steht nicht auf der veröffentlichten Liste des DFB für die kommende Saison in der 1. und 2. Bundesliga. Über einen entsprechenden Präsidiumsbeschluss hatte zuerst der „Kicker“ berichtet. Zuletzt gab es im Profifußball Kritik daran, dass der Verband an seiner Altersgrenze von 47 Jahren festhält und damit dem erfahrenen Gräfe (289 Erstliga-Spiele) keine Möglichkeit gibt, weiter auf dem Platz zu stehen.

Neben Gräfe scheiden aus Altersgründen auch Markus Schmidt (Stuttgart) und Guido Winkmann (Kerken) aus. „Das sind drei Schiedsrichter, die über die vergangenen 15 Jahre mit das Schiedsrichter-Bild der Bundesliga prägten, mit zusammen 647 geleiteten Spielen (...). Alle drei können stolz sein auf das, was sie als Schiedsrichter auf dem Platz erreicht haben“, sagte DFB-Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich in einer Mitteilung.

Gräfe hätte gerne weitergemacht, nach Medienangaben könnte es noch zu einem Rechtsstreit kommen. „In Holland und England gab's, glaube ich, auch erst Prozesse, bis der Verband zu einer anderen Auffassung gekommen ist. Vielleicht ist es hier auch noch mal an der Zeit, ein letztes Signal zu senden“,, sagte er dieser Tage im „Einfach Fußball“-Podcast von WDR 2. „Es gibt Kanzleien, die haben mich kontaktiert. Die sehen die rechtliche Lage relativ eindeutig.“

Schmidt und Winkmann haben nach DFB-Angaben das Angebot angenommen, als Video-Assistent weiter zu machen. Von Gräfe, der sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch gegenüber dem Verband geäußert hat, ist dabei nicht die Rede. Neu im Kreis der 24 Spitzenreferees sind nach einem Präsidiumsbeschluss Matthias Jöllenbeck (Freiburg) und Tobias Reichel (Stuttgart).

© dpa-infocom, dpa:210528-99-779364/2

DFB-Mitteilung

Kommentare