Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Anschlag mit mehr als 30 Toten

Podolski und Co. gedenken der Opfer von Istanbul

Evian-Les-Bains - Die Nachricht über den Terroranschlag in Istanbul hat auch die Spieler im EM-Camp erreicht. Lukas Podolski und Co. drückten via Twitter ihr Mitgefühl aus.

Der bei Galatasaray Istanbul spielende Weltmeister Lukas Podolski hat sich schockiert gezeigt von den Selbstmordattentaten in seiner Wahlheimat. Über einem Foto mit den Worten "betet für Istanbul", schrieb der 31-Jährige in türkischer Sprache auf Twitter. "Wir verurteilen den Terrorismus. Wir sind bei den Angehörigen derer, die bei den heimtückischen Angriffen getötet wurden und wünschen den Verwundeten baldige Genesung."

Auf dem Istanbuler Flughafen Atatürk haben drei Selbstmordattentäter am Dienstag mindestens 36 Menschen in den Tod gerissen. In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Auch der russische Nationalspieler Roman Neustädter drückte bei Twitter sein Mitgefühl aus, ebenso wie Mesut Özil. Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, habe sich der 28-Jährige gut eine Stunde vor den Explosionen noch am Flughafen aufgehalten. Neustädter war demnach zu Vertragsverhandlungen mit Fenerbahce Istanbul in die Türkei geflogen.

Alle Informationen rund um die EM erhalten Sie in unserem Ticker vom Mittwoch.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare