Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fulham: Harte Kritik an „Quälix“ Magath

Felix Magath
+
Felix "Quälix" Magath.

London - Felix Magath (60) muss nach dem Abstieg mit dem FC Fulham aus der englischen Premier League heftige Kritik einstecken.

Brede Hangeland, ehemaliger Kapitän der Cottagers, macht Magaths autoritären Führungsstil für den Gang in die Zweitklassigkeit verantwortlich. „Es ist sehr schwierig, mit ihm zu arbeiten“, sagte der 33 Jahre alte Norweger dem englischen Sender Sky: „Anstatt uns zu helfen, den Abstieg zu verhindern, hat er die Dinge schlimmer gemacht.“

Magath, der sich in seiner Zeit in Deutschland wegen seiner harten Trainingsmethoden den Spitznamen „Quälix“ erarbeitet hat, sei ein „sehr strenger Trainer“, so Hangeland, der Fulham nach den Abstieg verlassen musste. Magaths Strategie sei es, die Spieler „mental und physisch zu zerstören, um bessere Resultate zu erzielen. Ich denke nicht, dass das der richtige Weg ist“. Fulham war im Sommer nach 13 Jahren im Oberhaus erstmals wieder abgestiegen. Magath hatte den Londoner Klub Mitte Februar übernommen.

SID

Kommentare