Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Könnte für Entspannung sorgen

Schiedsrichter-Chef Fröhlich plädiert für Zeitstrafen in der Bundesliga

Berlin - Lutz Michael Fröhlich könnte sich Zeitstrafen in der Bundesliga gut vorstellen. Diese würden das Spiel ruhiger machen. Außerdem verteidigt er die Entscheidungen der Schiedsrichter.

Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichterchef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), spricht sich für Zeitstrafen in der Bundesliga aus. "Vielleicht würde eine Zeitstrafe für mehr Ruhe und Entspannung auf dem Platz sorgen", sagte Fröhlich dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Sie sei ein probates Mittel, "um Spiele zu beruhigen oder Spieler nach heftigen oder unsportlichen Fouls mal vorübergehend aus dem Spiel zu nehmen".

Fröhlich (59) verteidigte die Unparteiischen erneut gegen die anhaltende Kritik. "Wir haben insgesamt eine Hinrunde erlebt, in der die Schiedsrichter zwölf Spieltage lang völlig außerhalb der Kritik standen. In der Gesamtbetrachtung war die Hinserie nicht so schlecht, wie sie allgemein bewertet wurde", sagte er: "Wir haben in der gesamten Saison 2015/16 144 klare Fehlentscheidungen gezählt. An den ersten 16 Spieltagen der Saison 2016/17 waren es hingegen nur 44."

Positiv sieht Fröhlich den Videobeweis, der ab der kommenden Saison eingeführt werden soll: "Grundsätzlich sind alle Schiedsrichter mit Begeisterung an diesem Thema dran. Der Druck, dass man mit einem Fehler ein Spiel auf eine ungerechte Bahn lenkt, ist komplett weg. Dadurch kann der Schiedsrichter die Partie noch selbstbewusster angehen."

SID

Kommentare