Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AC Florenz bestätigt Kontakte

Gomez verhandelt mit mehreren Clubs über Wechsel

+
Sein Herz schlägt offenbar nicht mehr für die Fiorentina: Mario Gomez.

Florenz - Der deutsche Nationalstürmer Mario Gomez steht nach Angaben seines Vereins AC Florenz mit mehreren anderen Clubs in Kontakt über einen möglichen Wechsel.

„Ich kann bestätigen, dass Gomez wegen seines Verkaufs mit mehreren Clubs verhandelt“, sagte Florenz' Präsident Mario Cognigni nach dem Testspiel des Serie-A-Clubs gegen Benfica Lissabon, das die Italiener mit 5:4 im Elfmeterschießen gewonnen hatten. Gomez kam nicht zum Einsatz.

„Das ist eine Entscheidung des Trainers, wen er spielen lässt und wen nicht“, sagte Cognigni dazu. Gomez war vor zwei Jahren vom FC Bayern in die Serie A gewechselt und hat einen Vertrag bis 2017. Er konnte die Erwartungen beim AC Florenz jedoch auch wegen mehrerer Verletzungen meist nicht erfüllen. Bereits seit längerem wird über einen Wechsel des 30-Jährigen spekuliert, unter anderem soll der türkische Spitzenclub Besiktas Istanbul an einer Verpflichtung des Angreifers interessiert sein.

Gomez selbst hatte vor einigen Tagen erklärt, es sei noch keine Entscheidung über seine Zukunft gefallen. „Es ist ein wichtiger Moment, ich muss sehen, was das beste für mich und für Florenz ist“, sagte er. „Aber es ist noch nichts entschieden.“

dpa

Kommentare