Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Medienrecherche

Axel Springer entbindet Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben

Axel Springer entbindet Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben

FIFA-Whistleblower: Angeblich neue Beweise gegen Blatter

Ein Insider soll den Behörden der Schweiz belastende Informationen über Joseph Blatter geliefert haben. Foto: Alessandro Della Bella
+
Ein Insider soll den Behörden der Schweiz belastende Informationen über Joseph Blatter geliefert haben. Foto: Alessandro Della Bella

Bern (dpa) - Ein Insider aus Kreisen des Fußball-Weltverbandes soll im Zuge der strafrechtlichen Ermittlungen gegen den gesperrten FIFA-Präsidenten Joseph Blatter den Behörden belastende Erkenntnisse geliefert haben.

«Ein Zeuge, ein Whistleblower, wie es gemeinhin genannt wird, hat uns fallrelevante und interessante Informationen gegeben, die uns bei der Aufbereitung der Strafuntersuchung markant weitergebracht haben», sagte André Marty von der Schweizer Bundesanwaltschaft in Bern am 28. Januar im ARD-Morgenmagazin.

Marty glaubt, dass es bis Ende 2016 oder Anfang 2017 klar sein werde, «ob es genügend Beweismittel gibt, um Anklage gegen Blatter zu erheben». Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte ein Strafverfahren gegen Blatter wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung eingeleitet. Dem früheren FIFA-Boss drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Im Kern wird Blatter vorgeworfen, TV-Deals mit dem im Korruptionsskandal lebenslang gesperrten einstigen Vizepräsidenten Jack Warner abgeschlossen zu haben. Warner soll TV-Rechte an Weltmeisterschaften für Dumping-Preise erhalten und für Millionen-Summen weiterverkauft haben. Blatter bestreitet die Vorwürfe.

Video-Beitrag aus dem ARD-Morgenmagazin

Kommentare