Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Nicht so gefestigt“

Wieder Meister? Ottmar Hitzfeld zweifelt an den Bayern

World Cup 2014 - Group E - Switzerland vs Ecuador
+
Ottmar Hitzfeld erwartet für diese Saison ein offenes Rennen um die Meisterschaft

Fünf Jahre in Folge ist der FC Bayern Meister geworden. Jetzt rechnet Ex-Coach Ottmar Hitzfeld mit einem offeneren Rennen - er hat einen Konkurrenten auf dem Zettel.

Hamburg - Der frühere Fußball-Trainer Ottmar Hitzfeld erwartet in dieser Bundesliga-Saison ein enges Rennen um den Meistertitel. „In diesem Jahr kommt mehr Spannung auf“, sagte der frühere Coach von Bayern München und Borussia Dortmund. „Die Bayern sind nicht so gefestigt wie im Vorjahr. Dortmund kann ein ernsthafter Konkurrent werden“, meinte der 68-Jährige am Rande des „Sport Bild-Award“. Hitzfeld wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Vizemeister RB Leipzig werde im Saisonverlauf stärker sein als bei seinem Auftritt gegen Schalke 04 (0:2) zum Auftakt, sagte Hitzfeld. Ob die Sachsen am Saisonende Dritter hinter den Favoriten Bayern und Dortmund werden, müsse man aber abwarten.

Hitzfeld hatte in seiner langen Trainerkarriere sowohl Borussia Dortmund als auch den FC Bayern gecoacht. Auch Bayern-Torjäger Robert Lewandowski hatte zum FCB-Start gegen Leverkusen Schwächen ausgemacht - und dafür die Asien-Reise seines Clubs als Mitgrund erkannt, wie tz.de* berichtete.

dpa/fn

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare