Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfiff der Woche: Nach dem CL-Aus bei Real Madrid

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Real Madrid - Bayern München
+
Im Fokus der Bayern-Kritik: Schiedsrichter Viktor Kassai, 41-jähriger Tourismusexperte aus Ungarn. Dabei haben die Münchener mit Blick auf beide Viertelfinals zunächst gar keinen Grund, sich zu beschweren.

München/Madrid - Karl-Heinz Rummenigge schäumt. Trainer Carlo Ancelotti schäumt. Arturo Vidal schäumt. Die Bayern sind nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League nach zwei Niederlagen gegen Real Madrid immer noch sauer auf Schiedsrichter Viktor Kassai.

Der deutsche Meister sieht in den Entscheidungen des 41-jährigen erfahrenen FIFA-Referees aus Ungarn die Hauptursache für das Ausscheiden aus der Königsklasse. Dabei geht es vor allem um den Platzverweis für Vidal in der 84. Minute sowie um zwei Tore von Ronaldo in der Verlängerung. 

Der ehemalige Spitzen-Referee Marco Haase, seit 30 Jahren Unparteiischer und als Schiedsrichter und Assistent viele Jahre in der 3. und 4. Liga aktiv, analysiert die Szenen mit der Frage: Warum ist es zu dieser Entscheidung gekommen?

Doch wurden die Bayern wirklich vom Schiedsrichter benachteiligt? Hat der deutsche Rekordmeister wirklich gute Gründe für seine heftige Kritik, die sich zum Teil nahe und kurz unterhalb der Gürtellinie befindet? Oder kommt man bei der emotionsfreien Analyse einzelner Szenen möglicherweise zu einer völlig anderen Schlussfolgerung? In die Gesamtbewertung müssten dabei auch die beiden Strafstöße für den FC Bayern im Hin- und Rückspiel einfließen. Zudem die 2:1-Führung durch ein Real-Eigentor und die Positionierung von Robert Lewandowski zum Zeitpunkt des Treffers. Außerdem die Tatsache, wie der früh verwarnte Arturo Vidal über 84 Minuten zu Werke ging. 

Lesen Sie im aktuellen „Pfiff der Woche“ bei az-online.de die Analyse der entscheidenden Spielszenen, zudem einen kurzen Blick auf die Partie von Borussia Dortmund bei AS Monaco.

Von Marco Haase

----

Weitere Erläuterungen von Marco Haase zu Schiedsrichterentscheidungen in Bundesliga und Champions League lesen Sie in der regelmäßigen Pfiff-der-Woche-Kolumne auf az-online.de.

Kommentare