Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liga drückt BVB die Daumen

"Bayern wahrscheinlich schon im Februar Meister"

+
Feiernde Bayern: Die Bundesliga fürchtet schon jetzt eine (erneute) langweilige Saison mit einer vorzeitigen Meisterschaftsentscheidung.

München - Langeweile schon nach acht Spieltagen - oder weiter Spannung im Titelkampf? Fußball-Deutschland drückt Borussia Dortmund vor dem deutschen Clasico beim FC Bayern die Daumen.

„Für die Spannung wäre es nicht gut, wenn Bayern am Sonntagabend sieben Punkte vor Dortmund wäre“, sagte Sky-Experte Ottmar Hitzfeld, früherer Trainer beider Klubs, im SID-Gespräch.

„Im Sinne der Liga wäre es, wenn Dortmund zumindest nicht verlieren würde“, betonte selbst Bayerns langjähriger Keeper Oliver Kahn im kicker. Und Christoph Daum fügte an: „Wir wünschen uns natürlich alle, dass die Dortmunder gewinnen, damit ein bisschen Spannung in die Liga reinkommt.“

Doch Wolfsburgs Manager Klaus Allofs, der mit seinem VfL unlängst beim 1:5 die Münchner Dominanz leidvoll erleben musste, glaubt nicht daran, dass die Bayern schwächeln. „Wie es sich im Moment darstellt, wird es an der Spitze eher keine spannende Saison geben“, sagte Allofs dem kicker. „Die Bayern sind meilenweit weg, wahrscheinlich werden sie schon im Februar wieder Meister“, meinte Frankfurts Coach Armin Veh.

Dortmunds Manager Michael Zorc findet es derweil „ja nett“, wenn man an den BVB appellieren würdfee, „in München zu gewinnen, um einen Durchmarsch zu verhindern“, wie er im kicker sagte, „aber erst einmal müssen wir unseren eigenen Ansprüchen gerecht werden. Um die Vorherrschaft in der Liga geht es nicht. Es geht um drei Punkte.“

Hitzfeld ist auf jeden Fall „gespannt, ob es Dortmund schafft, die Erwartungen zu bestätigen, wieder die angehende zweite Kraft in Deutschland zu sein. Wenn nicht der BVB, wer soll denn dann die Bayern besiegen?“, meinte er. Die Meisterschaft sei zwar „nicht entschieden, dazu dauert die Saison viel zu lange“. Für Dortmund wäre eine Niederlage in München aber, „gerade mit Blick auf die Hoffnungen vor der Saison, ein sehr starker Dämpfer“.

SID

Kommentare