Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klarerer Erfolg des FCB-Gegners

Torflut der PSG-Millionen-Asse: Draxler spielt von Beginn an und trifft

Julian Draxler erzielt das zwischenzeiltiche 5:1 für Paris.
+
Julian Draxler erzielt das zwischenzeiltiche 5:1 für Paris.

Paris St. Germain setzt seinen Triumphzug im Liga-Alltag mit einer Torflut fort und bleibt unbesiegt. Julian Draxler durfte von Beginn an ran und traf.

Drei Tage nach der 3:0-Demütigung des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München in der Champions League, schlug die Millionen-Mannschaft den Tabellendritten Girondins Bordeaux 6:2 (5:1).

Ablöse-Weltrekordler Neymar eröffnete die Tor-Gala in der 5. Minuten. Der Uruguayer Edinson Cavani (12.) und Thomas Meunir (22.) erhöhten auf 3:0. Younousse Sankhare verkürzte noch für die Gäste (31.), ehe Neymar (40.) per Elfmeter, Weltmeister Julian Draxler (44.) und Kylian Mbappe (58.) den Pariser Torreigen fortsetzten. Malcom (89.) sorgte per Strafstoß für das zweite Tor der Girondins.

Mit dem souveränen Heimsieg festigt Paris seinen Platz an der Tabellenspitze und bleibt mit sechs Siegen und einem Remis in der neuen Saison weiterhin ungeschlagen.

Stars unter sich: Edinson Cavani und Neymar freuen sich mit Julian Draxler über dessen Tor.

Unter den zahlreichen Treffern fand vor allem Neymars Elfmetertor im Parc des Princes große Beachtung, nachdem ein Disput zwischen dem Brasilianer und Cavani über die Ausführung eines Strafstoßes im Ligaspiel gegen Lyon am 17. September für Aufsehen gesorgt hatte. Der Uruguayer hatte sich geweigert, Neymar den Ball für den Elfmeter auszuhändigen und ihn anschließend selbst verschossen. Dieses Mal überließ er dem 25-Jährigen den Vortritt.

Der deutsche Nationalspieler Draxler startete neben 222-Millionen-Mann Neymar und dem 180 Millionen Euro teuren Wunderkind Mbappe in der Start-Elf.

SID

Kommentare