Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioses Missverständnis

Süle: Türkei wollte mich - nur weil mein Name türkisch klingt

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim
+
Niklas Süle (r.) spielt für Deutschland.

München - Nationalspieler Niklas Süle hat in jungen Jahren auch das Interesse der Türkei geweckt, obwohl er gar keine Verbindungen zu dem Land hat.

"In der U16 hat mich einmal der türkische Nationaltrainer angerufen. Er wollte, dass ich für die Türkei spiele. Mein Name würde ja türkisch klingen, meinte er", sagte Süle im Gespräch mit unter anderem der tz.

Der Abwehrspieler von Bundesligist 1899 Hoffenheim musste den Anrufer "enttäuschen - mein Name kommt nicht aus der Türkei, sondern aus Ungarn. Mein Vater ist zwar hier geboren, hatte allerdings auch noch einen ungarischen Pass, bis er 16 war", berichtete Süle, der ab der kommenden Saison für Rekordmeister Bayern München auflaufen wird.

Dort wie in der Nationalmannschaft will der Silbermedaillengewinner von Rio "keine Kampfansagen" machen, sondern zunächst seinen Platz "in der Hierarchie finden". Bei der DFB-Elf findet es der 21-Jährige "cool", um den Weltmeister herrsche "ein Riesen-Hype. Es ist ein Traum, hier dabei zu sein", sagte Süle, der am Sonntag (18.00 Uhr/RTL) mit der Nationalmannschaft im Rahmen der WM-Qualifikation in Baku gegen Aserbaidschan spielt.

sid

Kommentare