Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DFB stellt Verfahren ein

Ancelotti-Mittelfinger: Spende statt Geldstrafe

München - Keine Konsequenzen für Carlo Ancelotti nach dem Stinkefinger-Vorfall. Der DFB stellte das Verfahren gegen ihn ein. Stattdessen spendet der Bayern-Trainer 5000 Euro.

Für Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti gibt es wegen seiner "Stinkefinger-Affäre" offenbar keine Konsequenzen. Der deutsche Rekordmeister teilte am Dienstag mit, dass der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) "nach entsprechender Stellungnahme von Carlo Ancelotti dieses Verfahren einstellen wird". Der 57 Jahre alte Italiener werde "auf Grund seiner Geste jedoch eine Spende in Höhe von 5000 Euro an die DFB-Stiftung leisten".

DFB bestätigt Spenden-Lösung

Der DFB bestätigte kurze Zeit später in einer Pressemitteilung, dass das Verfahren gegen Ancelotti "mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts eingestellt" worden sei. Die Spende erfolgt an die Sepp-Herberger-Stiftung.

Gleichzeitig verteidigte der FC Bayern seinen Coach. "Grundsätzlich halten wir die menschliche Reaktion mit der Geste von Carlo Ancelotti auf die üble Spuckattacke für emotional nachvollziehbar", hieß es in einer Erklärung der Münchner.

Nach Spuckattacke Fassung verloren

Ancelotti hatte nach dem Last-Minute-Ausgleich seines Teams am Samstag bei Hertha BSC für einen Moment die Fassung verloren, weil er auf dem Weg in die Kabine offenbar angespuckt worden war. Der Kontrollausschuss des DFB forderte den Coach daraufhin zu einer Stellungnahme auf. "Der Cheftrainer des FC Bayern wird dieser Aufforderung selbstverständlich nachkommen", hatte der Rekordmeister nach Erhalt der Post aus Frankfurt umgehend mitgeteilt.

sid/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare