Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stimmen und Reaktionen zu Dortmund vs. FC Bayern

Ein „falscher“ Rose, Rot für „echten“ Rose, Notarzt-Einsatz, Schiri-Ärger: „Oh mein Gott...“

Borussia Dortmund FC Bayern
+
Bayerns Lucas Hernandez attackiert Marco Reus - elfmeterreif? (oben eingeklickt: Julian Brandt wird nach einem Zusammenprall von Ärzten und Sanitätern vom Platz getragen)

Dortmund – Atemberaubend, spektakulär, phasenweise wild oder einfach nur geil – an Superlativen, den Bundesliga-Klassiker zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern zu beschreiben, mangelte es nicht. Die Bayern gingen nach einem 100-Minuten-Spektakel als knapper 3:2 (2:1)-Sieg vom Platz. Stimmen und Reaktionen der Beteiligten:

Auch an (Rand-)Geschichten fehlte es dem größten Spiel im deutschen Fußball nicht: Ein TV Total-Moderator als „falscher“ Marco Rose, ein Platzverweis für den echten Rose, ein Notarzt-Einsatz, fünf Tore, Elfmeter- und (Video)Schiri-Ärger sorgten dafür, dass man über diesen „Classico“ wohl noch lange reden wird (Live-Ticker zum Nachlesen).

Dortmund startete überragend und nützte Bayerns Schlafmützigkeit nach einem Schiedsrichterball zum 1:0 durch Julian Brandt (5.), der in der zweiten Halbzeit übel mit Dayot Upamecano zusammenprallte, bewusstlos auf den Boden knallte und anschließend von Ärzten und Sanitätern vom Platz getragen werden musste. Der deutsche Rekordmeister antwortete jedoch sofort durch das 1:1 von Robert Lewandowski (9.). In der Folge hatte Bayern mehr vom Spiel und hätte zur Pause eigentlich höher führen müssen, als es der Treffer von Kingsley Coman (44.) auf der Anzeigetafel zum Ausdruck brachte.

Nach dem Seitenwechsel gelang dem BVB durch Erling Haaland (48.) erneut ein Blitzstart – 2:2. Danach wurde das hochklassige Spiel teilweise wild, dramatisch und sehr zerfahren. Neben Brandts Verletzung gab es kurz davor auch Ärger um eine möglicherweise elfmeterreifes Foul von Lucas Hernandez an Marco Reus. Der keineswegs souveräne Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) ließ hier weiterlaufen, gab dann jedoch auf der anderen Seite Strafstoß für die Münchner, nachdem der Videoschiri nach einem Handspiel von Mats Hummels interveniert hatte. Lewandowski verwandelte mit etwas Glück zum 3:2-Siegtreffer, der die Bayern nun mit vier Punkten Vorsprung von der Tabellenspitze grüßen lässt.

Die Pressekonferenz im Video:

Die Stimmen zum Spiel:

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern): „Am Ende haben wir verdient gewonnen. (...) Wir hatten keinen ganz so guten Start, dann waren wir sehr gut und hatten extrem viele Chancen. Natürlich war Dortmund gefährlich in den Umschaltsituationen, aber mit Ausnahme von einem Abschluss haben wir das im Griff gehabt. Deswegen müssen wir zur Halbzeit höher führen. In der zweiten Halbzeit hatten wir wieder keinen guten Start, aber haben uns erneut gefangen und hatten dann eine gute Kontrolle.“

Marco Rose (Trainer Borussia Dortmund): „Vielleicht möchte ich gar nicht über den guten Mann (Anm. der Red: Schiedsrichter Felix Zwayer) reden. Wir haben es alle gesehen und gehört. Die Szene an Marco Reus ist ein Elfmeter. Und bei Hummels ist es definitiv ein streitbarer Elfmeter. Es ist schade, dass das Spiel so entschieden wird. Herr Zwayer kann gern weiter Spiele von uns pfeifen. Ich habe ihm gesagt, dass er bei einigen Aktionen nicht richtig lag und dann bekommt man Rot. Bei der Ungleichbehandlung ist es aus mir rausgeplatzt.“

Robert Lewandowski (FC Bayern): „Das war ein sehr interessantes Spiel für die Fans. Es war kein perfektes Spiel, wir haben auch ein paar Fehler gemacht, gerade in den 20 Minuten nach der Pause. Am Ende zählt aber nur, dass wir einen verdienten Sieg eingefahren haben. Wir haben Personalprobleme aktuell, dennoch haben alle Spieler auf dem Platz gezeigt, welche Qualität sie haben.“

Thomas Müller (FC Bayern): „In der ersten Halbzeit waren wir viel besser als in der zweiten Halbzeit. Dieses 1:0 hat Dortmund dazu bewegt, dass sie uns im Aufbau nicht gestört haben, dadurch kamen wir relativ leicht in die Zwischenräume. Natürlich sind die Tore dann am Ende durch individuelle Geschichten gefallen. Aber wir hatten auch noch zwei oder drei gute Ballgewinne und Aktionen, deswegen müssten wir in der ersten Halbzeit eigentlich höher führen. In der zweiten Halbzeit bin ich mir nicht sicher, ob wir es spielerisch verdient haben, aber Einsatz und Kampf waren da. Am Ende ist es bitter, dass so eine Entscheidung das Spiel entscheidet. Da kann ich den Frust und den Ärger natürlich verstehen.“

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): „Die Elfmeterszene mit Mats (Anm. der Red.: Hummels) habe ich nicht genau gesehen. Er meinte, dass es eine 50:50-Entscheidung war.“ Reus nach Ansicht der Bilder auf dem Monitor: „Oh man! Das finde ich hart. Mats versucht mit dem Kopf zum Ball zu gehen. Natürlich braucht er dafür seinen Körper. Meine Elfmeterszene gegen Hernandez war auch 50:50. Dann kannst du dir das doch wenigstens ansehen.“ Reus sieht auch diese Szene am Monitor: „Oh mein Gott! Wenn ich diese Szene jetzt sehe, muss er sich das nochmal angucken. In der Zeitlupe sieht es sogar noch heftiger aus. Das sind die zwei entscheidenden Szenen und beides Momente, die man für uns bewerten kann.“

Emre Can (Borussia Dortmund): „Es war von beiden Mannschaften ein gutes Fußballspiel und es war ein sehr offenes Spiel. Am Ende entscheidet ein Elfmeter und das ist schade.“

mw

Kommentare