Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Militärgeschehen

Russische Rakete trifft Ukraine-Supermarkt mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Russische Rakete trifft Ukraine-Supermarkt mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

„Er hat meinen Ansatz verstanden“

Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik

Uli Hoeneß und Matthias Sammer
+
Uli Hoeneß (l.) und Matthias Sammer.

München - Die harsche Kritik von Matthias Sammer am Verhalten von Uli Hoeneß beim FC Bayern hat keine Auswirkungen auf ihr Verhältnis. Mehr noch, Hoeneß verstehe Sammers Ansätze.

Der ehemalige Sportvorstand Matthias Sammer sieht sein Verhältnis zu Uli Hoeneß durch seine jüngste Kritik am Bayern-Präsidenten nicht belastet. Er rief den Bayern-Präsidenten am Montagabend an. „Wir sind befreundet. Er hat meinen Ansatz verstanden. Ich war ja auch kürzlich zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen“, sagte Sammer der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Zuvor hatte der frühere Fußball-Nationalspieler unter Bezug auf zugespitzte Aussagen von Hoeneß an die gesellschaftliche Verantwortung von Vereinsfunktionären erinnert und einen anderen Umgang miteinander angemahnt.

Zwar bekräftigte Sammer nun diese Sichtweise, sagte aber auch: „Meine Kritik war aber auf Vereins-Verantwortliche bezogen und nicht auf Uli Hoeneß allein. Mir steht es gar nicht zu, zu beurteilen, wer sich wie und wo öffentlich äußert.“ 

Sammer hatte seinen Sportchef-Posten beim FC Bayern München im Juli 2016 aufgegeben. Zuvor hatte er bereits aus gesundheitlichen Gründen pausiert.

dpa/snacktv

Kommentare