Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach neun Jahren

Rummenigge verabschiedet sich als ECA-Vorsitzender

Karl-Heinz Rummenigge hört als ECA-Vorsitzender auf.
+
Karl-Heinz Rummenigge hört als ECA-Vorsitzender auf.

Neun Jahre lang war der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, Chef der Europäischen Klub Vereinigung ECA. Am Montag legte er dieses Amt endgültig nieder.

Genf - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich nach neun Jahren als Chef der Europäischen Club-Vereinigung ECA verabschiedet. Der 61-Jährige hatte die Vereinigung seit deren Gründung 2008 geführt und sich nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. Sein Nachfolger wird an diesem Dienstag in Genf gewählt.

In seiner Abschiedsrede erklärte Rummenigge am Montag laut einer Mitteilung des FC Bayern, die ECA sei ein starker, fairer Partner für die Europäische Fußball-Union UEFA und den Weltverband FIFA geworden. „Die ECA hat innerhalb eines Jahrzehnts mehr erreicht, als wir zu hoffen wagten“, sagte Rummenigge. Der ECA gehören inzwischen 230 Vereine an, die Vereinigung hat seit vorigem Jahr zwei Sitze in der UEFA-Exekutive und vermarktet zusammen mit dem Kontinentalverband die Champions League und die Europa League.

Rauball mit Lob für Rummenigge

DFL-Präsident Reinhard Rauball lobte, unter Rummenigges Führung habe sich die ECA von einer eher losen Vereinigung zu einer schlagkräftigen Interessenvertretung mit Mitspracherecht bei der UEFA entwickelt. „Er hat die Interessen des Club-Fußballs konsequent vertreten und sich gleichzeitig mit Blick auf einen Ausgleich zwischen großen und kleinen Clubs in Europa verdient gemacht“, sagte Rauball in einer Mitteilung der Deutschen Fußball Liga.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dpa

Kommentare