Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reform des Fußball-Kalenders

Rummenigge fordert Änderung bei Abstellung der Nationalspieler

Karl-Heinz Rummenigge
+
Karl-Heinz Rummenigge.

München - Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat in der Debatte um die Reform des internationalen Fußball-Kalenders einen neuen Vorschlag eingebracht.

Der 61-Jährige forderte veränderte Abstellungszeiten für Nationalspieler. "Wir haben jetzt vier Abstellungsperioden für Länderspiele pro Jahr. Die Anzahl der Spiele kann theoretisch bleiben. Aber es sollten nur noch zwei, dafür längere Abstellungsperioden sein", sagte Rummenigge der Sport Bild.

Die Blöcke sollen nach Rummenigges Vorschlag im Oktober und März liegen, dort würde es statt zwei vier Spiele geben. Die Nationaltrainer hätten den Vorteil, dass die Mannschaften länger zusammenblieben. Bundestrainer Jogi Löw habe darauf "nicht negativ reagiert", wie der Bayern-Boss meinte.

Rummenigge fordert: Confed Cup streichen

Rummenigge begrüßte auch die Idee von Marco van Basten, dem Technischen Direktor der FIFA, Nationalspielern nach ihrem letzten Turnierspiel verpflichtend vier Wochen Urlaub zuzugestehen. So sei eine bessere Regeneration möglich. Auch sollten Klubtrainer vier Wochen Vorbereitungszeit auf die neue Saison erhalten.

Um längere Erholungszeiten für die Top-Spieler zu erreichen, will Rummenigge zudem den Confed Cup streichen. "Das ist noch nicht final beschlossen, aber es sind sich alle einig, dass wir den Confed Cup nicht mehr brauchen", sagte der frühere Weltklasse-Stürmer. Auch die Klub-WM im gegenwärtigen Format mit sieben Teams sei "Nonsens".

Die Vorschläge van Bastens, der seine Reformpläne zum Spiel zuletzt in München vorstellte, zur Einführung von zehnminütigen Zeitstrafen sowie von Shoot-outs aus 25 Metern sieht Rummenigge kritisch. Auch will der Europameister von 1980 die Abseitsregel nicht abschaffen. Dagegen sprach sich der Bayern-Boss für die vierte Einwechslung in der Verlängerung aus, die im DFB-Pokal bereits praktiziert wird.

sid

Kommentare