Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne Kaufoption

Rummenigge bestätigt: Renato Sanches wird verliehen

Rummenigge bestätigt: Renato Sanches wird verliehen
+
An Regen muss sich Renato Sanches nun wohl gewöhnen - ihn zieht es auf die Insel

Jetzt ist es also doch soweit: Renato Sanches verlässt den FC Bayern - wenn auch nur leihweise. Sein neuer Arbeitgeber spielt in der Premier League.

München - Der FC Bayern München leiht Fußball-Europameister Renato Sanches für ein Jahr an Swansea City aus. „Wir wollten, dass Renato Sanches zu einem Klub geht, bei dem er auf hohem Niveau spielen kann“, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge kicker.de, „und bei dem er einen Trainer hat, der auf ihn setzt.“ Der 20 Jahre alte Portugiese trifft bei dem Verein aus der Premier League auf Paul Clement, der bis Ende 2016 Assistent von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti war.

Sanches war vor einem Jahr von Benfica Lissabon für schätzungsweise 35 Millionen Euro nach München gekommen. Swansea leiht das Talent nach „kicker“-Angaben für 8,5 Millionen Euro ohne Kaufoption aus. Bereits zuvor war über einen Wechsel auf die Insel spekuliert worden. Sanches soll im nächsten Jahr nach München zurückkehren. Der Mittelfeldspieler kam in der vergangenen Saison auf 25 Pflichtspiele für den deutschen Meister, spielte aber nur zwei Partien durch.

Über alle aktuellen Transfers halten wir Sie in unserem Ticker auf dem Laufenden.

dpa

Kommentare