Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bericht aus Italien

Lukaku als Lewandowski-Nachfolger? Transfer-Experte bringt den FC Bayern wieder ins Spiel

Robert Lewandowski will den FC Bayern verlassen. Romelu Lukaku vom FC Chelsea ist angeblich doch wieder ein heißer Kandidat auf die Nachfolge.

München - Der FC Bayern München steht vor einer Herausforderung. In Robert Lewandowski will die personalisierte Torgarantie den Verein verlassen. Der Ton wird rauer, auf der Länderspiel-Pressekonferenz machte Lewandowski eine klare Ansage an die Bayern-Bosse. Der Pole hat zwar zu Dortmunder Zeiten gezeigt, dass er trotz eines anstehenden Wechsels Leistung bringen kann, doch dieses Mal scheint die Situation eine komplett andere zu sein.

Ist es wirklich im Interesse des FC Bayern, einen Stürmer zu halten, der so klar und vehement äußert, sich eine Zukunft in München nicht vorstellen zu können? Der Bericht eines italienischen Journalisten könnte auf ein Umdenken der Münchner hindeuten! Im Fokus: Romelu Lukaku.

Romelu Lukaku
Geboren: 13. Mai 1993 (Alter: 29 Jahre), Antwerpen, Belgien
Mittelstürmer
Aktueller Verein: FC Chelsea
Marktwert: 85 Millionen Euro

FC Bayern: Gespräche mit Lukaku-Berater angeblich noch diese Woche

Das italienische Portal tuttomercatoweb.com beschäftigt sich intensiv mit Lukaku, schließlich ist der Belgier bei Inter Mailand ein großes Thema. Der Journalist Giacomo Iacobellis berichtet als Journalist und Korrespondent unter anderem für dieses Portal. Er schreibt vom Interesse für Lukaku seitens Inter Mailands, aber auch vom FC Bayern!

Demnach biete der Rekordmeister Lukaku einen Dreijahresvertrag und ein „bedeutendes Gehalt“. Noch in dieser Woche soll es zum Gespräch der Bayern-Bosse mit dem Berater Sebastien Ledur, von der in Monaco ansässigen Agentur „P&P Sport Management S.A.M.“, kommen.

Romelu Lukaku: Berater soll sich auch mit Inter Mailand treffen

Die auflagenstärkste italienische Tageszeitung Corriere della Sera berichtet aber, dass es am Dienstag zu einem Treffen zwischen Ledur und Inter Mailand kommen soll. Lukaku verdient beim FC Chelsea angeblich zwölf Millionen Euro netto jährlich, soll aber zu Gehaltseinbußen in Höhe von bis zu drei Millionen Euro bereit sein. Eine Chance für die Bayern?

Romelu Lukaku beschwerte sich im Dezember 2021 öffentlich über die Spielweise von Trainer Thomas Tuchel.

FC Bayern: Was will Romelu Lukaku?

Während Chelsea-Trainer Thomas Tuchel seinen Aussagen zufolge mit Lukaku weiterarbeiten will, soll der Belgier andere Pläne haben. Wie die renommierte Times berichtet, will sich Lukaku direkt an den neuen Eigentümer Todd Boehly wenden. Der Wunsch des Belgiers soll Medienberichten zufolge nach wie vor eine Rückkehr zu Inter Mailand sein.

Von Boehly wird unterdessen erwartet, dass er mit Chelsea Gewinne erzielen will. Deshalb soll der Klub bereit sein, den 29-Jährigen für 70 bis 80 Millionen Euro zu verkaufen. Lukaku hat bei den „Blues“ einen Vertrag bis 2026.

Romelu Lukaku: Interview mit Sky Italia sorgte für Aufsehen

Ein Interview im Dezember mit Sky Italia könnte den Bayern-Fans Hoffnung machen. „Es gibt drei Mannschaften auf höchstem Niveau: Barcelona, Real, Bayern. Alle Spieler träumen von ihnen, das ist die Wahrheit. Ich dachte, ich würde nach Inter zu einem dieser Vereine gehen.“ Im selben Interview sagte er aber auch: „Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen, zu Inter zurückzukehren, nicht am Ende meiner Karriere, aber auf einem Niveau, das immer noch gut ist, um noch mehr gewinnen zu können.“

Serge Gnabry ist ebenfalls ein großes Thema beim FC Bayern. Er fordert angeblich mehr Gehalt, die Bosse bleiben aber knallhart.

Rubriklistenbild: © IMAGO/David Klein

Kommentare