Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Während TV-Interview übel beleidigt

Rassismus-Skandal um Bayern-Leihgabe Benatia

Musste während eines Interviews einen Rassismus-Anfall über sich ergehen lassen: Medhi Benatia spielt seine erste Saison für Juventus Turin.
+
Musste während eines Interviews einen Rassismus-Anfall über sich ergehen lassen: Medhi Benatia spielt seine erste Saison für Juventus Turin.

Turin - Fieser Verbal-Angriff auf Medhi Benatia: Der vom FC Bayern an Juventus Turin ausgeliehene Verteidiger wird während eines Interviews Opfer einer rassistischen Attacke.

Update vom 8. Mai 2017: Schafft Juventus Turin in der Champions League den Sprung ins Finale? Wir sagen Ihnen, wie Sie das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League live im TV und Live-Stream gucken können. 

Erneuter Rassismus-Skandal im italienischen Fußball: Nach einer üblen Beleidigung von einem bislang noch unbekannten Mann brach Medhi Benatia von Juventus Turin nach dem 1:1 gegen den FC Turin ein Interview mit RAI 2 empört ab.

Während der Live-Schaltung war plötzlich aus dem Hintergrund eine weitere männliche Person zu hören, die die Leihgabe von Bayern München als "Scheiß-Marokkaner" beschimpfte. Der 30-Jährige sagte darauf nur noch: "Da beleidigt mich jemand." Dann brach er das Gespräch ab.

Eine Woche zuvor hatte der ghanaische Profi Sulley Muntari von Delfino Pescara im Spiel gegen Cagliari Calcio (0:1) aus Protest gegen rassistische Beleidigungen das Spielfeld vor dem Schlusspfiff verlassen.

sid

Kommentare