Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bruch der DFL-Statuten?

Badstuber: FC Bayern überrascht mit „Klarstellung“

Geht wohl ins Ausland: Holger Badstuber.
+
Geht wohl ins Ausland: Holger Badstuber.

München - Der FC Bayern München hat am Freitag eine Pressemitteilung zu der Zukunft von Holger Badstuber bei den Münchnern herausgegeben. Der Vertrag des Verteidigers läuft zum Saisonende aus.

Mit „Klarstellung zu Holger Badstuber“ wird die Pressemitteilung des FC Bayern München zum ehemaligen Publikumsliebling vielsagend betitelt. Und sie beinhaltet tatsächlich ein wichtiges Detail: „Entgegen anders lautender Meldungen in den Medien endet der Vertrag zwischen dem FC Bayern München und dem 28-jährigen Abwehrspieler Holger Badstuber am 30. Juni 2017“, so der Wortlaut der Mitteilung. Für viele durchaus eine Überraschung.

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, legt in der Presseerklärung nach: „Es war von Anfang an klar, dass Holger Badstuber nach seiner Ausleihe an den FC Schalke 04 eine neue Erfahrung wahrscheinlich im Ausland suchen will. Dazu wünscht der FC Bayern München Holger Badstuber alles Gute und bedankt sich bei ihm für sein vorbildliches Engagement in den knapp 15 Jahren an der Säbener Straße.“

Bruch der DFL-Statuten?

Laut DFL-Statuten wäre das aber so nicht rechtens. In der „Lizenzordnung Spieler“ wird vorgeschrieben, „dass eine vertragliche Bindung mit dem verleihenden Klub nach dem Ende der Ausleihe“ bestehen muss. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass dies dem FC Bayern bewusst war und die Leihe mit den DFL-Richtlinien vereinbar ist. 

„Schalke hat mir gutgetan“

Wie tz.de schon berichtete, führt eine Spur für einen Wechsel Badstubers bereits nach England. Dass der FC Schalke 04 ihn nicht weiter verpflichten will, war am Donnerstag bekannt geworden. Badstuber postete daraufhin am Abend auf Twitter ein kurzes Statement. „Schalke hat mir gutgetan. Ich hab Schalke gutgetan. Leihe war der richtige und wichtige Schritt“, so der 28-Jährige. Erste Zweifel ob einer weiteren Verpflichtung des Verteidigers durch die Schalker waren bereits früher publik geworden. 

Badstuber wechselte im Januar auf Leihbasis zum FC Schalke, spielte dort bisher zehnmal in der Bundesliga und je einmal in der Europa League und im DFB-Pokal. Zum Stammpersonal der Gelsenkirchener gehörte der Verteidiger zumeist nicht. Der Verein will in der Zukunft wieder verstärkt auf den 24-jährigen Matija Nastasic setzen, der gerade von einer Verletzung genesen wieder in den Kader berufen wurde. Das sei einer der Hauptgründe gewesen, weshalb Schalkes Sportvorstand Christian Heidel von einer festen Verpflichtung Abstand genommen hat. 

fmü

Kommentare