Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rekordmeister nicht unschlagbar

Kahn: "FC Bayern ist ein hochsensibles Gebilde"

Oliver Kahn
+
Oliver Kahn.

München - Der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn hält den übermächtigen Rekordmeister FC Bayern in der Bundesliga-Rückrunde zumindest nicht für unschlagbar.

„Das ist zu schaffen, wenn der FC Bayern aus unerfindlichen Gründen seine Motivation, Fußball zu spielen, verliert - was ich mir nicht vorstellen kann. Allerdings ist der FC Bayern auch ein hochsensibles Gebilde. Ein, zwei Nachlässigkeiten reichen, dass sie die ganz großen Ziele verfehlen“, sagte der 45-Jährige im Interview im kicker.

Für die Konkurrenz sei es doch in jeder Saison die größte Herausforderung, die großen Bayern zu schlagen. Deshalb sei der Klub jedes Mal absolut verdient Meister, weil jeder Gegner normalerweise immer 120 Prozent gegen Bayern gebe. Doch heute beschleiche ihn „manchmal das Gefühl, dass Spiele gegen Bayern schon vorher abgehakt werden“, sagte Kahn.

Vor dem Rückrunden-Auftakt der Bayern am Freitag (20.30 Uhr/ARD und Sky) beim Tabellenzweiten VfL Wolfsburg meinte der Vizeweltmeister von 2002: „Ein Wolfsburger Sieg würde kurzzeitig so etwas wie Spannung aufkommen lassen. Am Ende wird der FC Bayern den Titel deutlich gewinnen.“

Keine konkrete Prognose wagt Kahn in Bezug auf die Vertragsverlängerung von Trainer Pep Guardioleda über das Saisonende hinaus. „Bei ihm weiß man das nie. Ein Workaholic wie er wird sich nicht lange binden, weil ihn seine Arbeitsweise ungemein viel Kraft kostet“, so Kahn. Der Spanier habe sicher überdurchschnittliche Fähigkeiten, „aber den Fußball erfindet Guardiola bestimmt nicht neu“.

SID

Kommentare