Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir versuchen, auch Bayern vor Probleme zu stellen“

Hoffenheim marschiert Richtung Europa - jetzt wartet der FCB

Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann (l.) feiert mit dem Torschützen Niklas Süle.
+
Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann (l.) feiert mit dem Torschützen Niklas Süle.

Berlin - Hoffenheim wittert die große Chance, bei Hertha kochen die Emotionen hoch. Die bisher beste Heimmannschaft der Saison bleibt gegen das Nagelsmann-Team ohne Chance. Selbst ein böse ausgerenkter Finger kann die TSG nicht aufhalten - die Bayern können kommen.

Jetzt werden die Hoffenheimer richtig mutig. Gleich nach dem beeindruckenden 3:1-Sieg bei der bis dahin stärksten Heimmannschaft der Liga schalteten Trainer Julian Nagelsmann und die Spieler von 1899 Hoffenheim auf den Bayern-Modus um. „Es wird ein Spitzenspiel. Wir haben ein Heimspiel, wir gehen selbstbewusst rein und versuchen, ein gutes Spiel abzuliefern“, erklärte TSG-Spielmacher Sebastian Rudy mit Blick auf das nächste Match der Kraichgauer in der Fußball-Bundesliga am Dienstag gegen den Rekordmeister aus München. Noch nie feierte Hoffenheim einen Sieg über den FC Bayern.

Hertha dagegen haderte nach der ersten Heimniederlage seit Dezember des Vorjahres erst einmal mit dem Schicksal und den Entscheidungen von Referee Benjamin Brand. Ein von Andrej Kramaric verwandelter Handelfmeter und ein Platzverweis für Herthas Jungprofi Maximilian Mittelstädt beeinflussten wesentlich den Auftakt des 26. Spieltages.

Nagelsmann tritt nicht auf die Bremse: „Ich bin kein Mahner“

„Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Wir sind verdient in Führung gegangen und kriegen dann so eine Entscheidung gegen uns. Bitter, das tut weh“, schimpfte Kapitän Vedad Ibisevic. Auch die Gelb-Rote Karte für Mittelstädt hielten die Berliner für zu hart. Trainer Pal Dardai beschwichtigte später: „Alles in Ordnung, wir wollen Platz sechs. Nach der Roten Karte haben wir nicht mehr die weiten Wege geschafft.“

Mit Elf gegen Zehn nach einer Stunde dominierte Hoffenheim mit klugem Kombinationsspiel die Partie deutlich und kam durch ein klasse Weitschusstor von Niklas Süle und den zweiten Treffer von Kramaric zum sicheren Sieg. Herthas Verteidiger Peter Pekarik hatte die Gastgeber vor 42.401 Zuschauern mit dem ersten Tor in seinem 151. Bundesligaspiel in Führung gebracht. „Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht“, betonte Coach Nagelsmann.

Die nun weiter steigende Euphorie im Team auf dem Weg zu einem möglichen Platz in der Champions League will der Trainer gar nicht bremsen. „Ich bin kein Mahner. Ich habe bei meiner Mannschaft noch nie Überheblichkeit festgestellt. Wir sind ja nun schon längere Zeit in oberen Tabellenregionen. Ich halte davon gar nichts, in guten Zeiten zu sagen, es wird auch wieder schlimmer“, sagte Nagelsmann.

“Selbst wenn der Finger gebrochen wäre, würde mich das nicht behindern auf unserem Weg nach Europa“

„Es war schon ein wichtiger und schöner Sieg, auch tabellarisch“, bemerkte Nagelsmann angesichts von 48 Punkten, mit denen sich die Hoffenheimer nun mit Leipzig und Dortmund um die Plätze hinter Spitzenreiter FC Bayern bewerben. Hertha ist mit weiter 40 Zählern nun deutlich zurück. Die Vorfreude bei den Profis von Nagelsmann auf das Duell mit dem Team von Trainer Carlo Ancelotti ist groß. „Julian wird uns wieder einen Super-Plan an die Hand geben, so dass wir top vorbereitet sind. Und dann versuchen wir, auch die Bayern vor Probleme zu stellen“, erklärte der künftige Bayer Süle, der in seinem 100. Bundesligaspiel zum wichtigen 2:1 traf.

Wie fokussiert die Hoffenheimer derzeit agieren, zeigt das Beispiel Sandro Wagner. Beim Ex-Herthaner stand nach einem Zusammenprall mit Ibisevic das oberste Glied seines linken Zeigefingers in einem ungesunden Winkel ab. Der Arzt musste den Finger auf dem Rasen wieder einrenken. „Es sah schlimmer aus, als es war, aber für so einen Actionfilm wäre es ganz gut gewesen“, sagte Wagner. Ob der Finger gebrochen ist? „Ich kenne mich da nicht aus. Aber selbst wenn der Finger gebrochen wäre, würde mich das nicht behindern auf unserem Weg nach Europa“, betonte der Stürmer.

dpa

Kommentare