Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ich würde sehr gerne zum CL-Sieger gehen"

Süle und Rudy: Nach Sieg über FCB drücken sie ihm die Daumen

Hoffenheims Niklas Süle (l) und Bayerns Kingsley Coman kämpfen um den Ball.
+
Hoffenheims Niklas Süle (l) und Bayerns Kingsley Coman kämpfen um den Ball.

Sinsheim - Ab sofort drücken Niklas Süle und Sebastian Rudy ihrem kommenden Arbeitgeber FC Bayern München auch ganz offiziell die Daumen in der Königsklasse.

Ab sofort drücken die beiden deutschen Fußball-Nationalspieler Niklas Süle und Sebastian Rudy dem deutschen Rekordmeister Bayern München auch ganz offiziell die Daumen in der Königsklasse. Das verrieten die beiden Profis von 1899 Hoffenheim, die im Sommer zu den Bayern wechseln, nach dem 1:0 (1:0) der TSG am 27. Bundesliga-Spieltag gegen den Spitenreiter.

"Ich würde sehr gerne zum Champions-League-Sieger gehen", sagte Verteidiger Süle (21) mit Blick auf das anstehende Viertelfinale der Münchner gegen den spanischen Rekordmeister Real Madrid. Auch Mittelfeldspieler Rudy (27) gab an, dass er auf ein Weiterkommen seines zukünftigen Arbeitgebers hofft.

Bevor Süle und Rudy die Kraichgauer in Richtung München verlassen, wollen sie aber dafür sorgen, dass auch die TSG in der kommenden Saison in der Champions League spielt. "Diese geile Truppe hat es verdient", sagte Süle, der mit seinen Teamkollegen durch den Erfolg über die Münchner den dritten Platz verteidigt hat.

SID

Kommentare